News  Arbeitssicherheit, Brandschutz, Erste Hilfe  

Notfallpläne an Aufzugsanlagen bis 31. Mai 2016 anfertigen

Die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) verpflichtet seit Einführung im Juni 2015 Betreiber von Aufzugsanlagen dazu, für alle Anlagen Notfallpläne anzufertigen. Die bisher geltende Übergangsfrist endet am 31. Mai 2016.


Die BetrSichV schreibt für jede Aufzugsanlage einen Notfallplan vor. Gibt es keinen Notfallplan, so kann dies für Betreiber von Aufzugsanlagen beziehungsweise Arbeitgeber ab dem 1. Juni 2016 zu einer Ordnungswidrigkeit führen. »Ab dann ist zu jeder Aufzugsanlage ein Notfallplan anzufertigen, der dem jeweiligen Notdienst zur Verfügung gestellt wird. Nur so können die Notfalldienste unverzüglich und angemessen reagieren und umgehend Hilfemaßnahmen einleiten«, sagt Axel Stohlmann, Leiter Competence Center Fördertechnik bei TÜV NORD. Falls kein Notdienst vorhanden ist, müssen Betreiber von Aufzugsanlagen den Notfallplan in unmittelbarer Nähe zur Aufzugsanlage sichtbar anbringen. TÜV NORD rät dazu, dies am besten an der Hauptzugangsstelle des Gebäudes zu tun. So können Helfer eingeschlossene Personen schnell und gezielt befreien.

Gemäß BetrSichV muss ein Notfallplan folgende Punkte beinhalten:

  • Standort der Aufzugsanlage
  • verantwortlicher Arbeitgeber
  • Personen, die Zugang zu allen Einrichtungen der Anlage haben
  • Personen, die eine Befreiung Eingeschlossener vornehmen können
  • Kontaktdaten der Personen, die Erste Hilfe leisten können (zum Beispiel Notarzt oder Feuerwehr)
  • Angaben zum voraussichtlichen Beginn einer Befreiung
  • die Notbefreiungsanleitung für die Aufzugsanlage

Für alle Angaben gilt: Betreiber müssen diese fortlaufend aktuell halten. Darüber hinaus müssen die Angaben zur technischen Ausführung der Anlage passen.

»Wir begrüßen die Einführung sowie die entsprechenden Kontrollen der Notfallpläne, damit eingeschlossene Personen zügig befreit werden können«, sagt Stohlmann. Kontrollen führen die Aufsichtsbehörden zukünftig stichprobenartig durch. Zudem erfolgen wiederkehrende Prüfungen durch zugelassene Überwachungsstellen (ZÜS).

Quelle/Text: TÜV NORD/BetrSichV, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)
Foto: © zphoto83 - Fotolia.com

Anlagensicherheits-Report 2016: Lesen Sie auch » Hohes Sicherheitsniveau technischer Anlagen « >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt