News  Arbeitssicherheit  

Hohes Sicherheitsniveau technischer Anlagen

Der vom Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) veröffentlichte Anlagensicherheits-Report zeigt: Technische Anlagen in Deutschland verfügen über ein hohes Sicherheitsniveau. Allerdings melden viele Betreiber ihre Aufzugsanlagen trotz gesetzlicher Vorschrift immer noch nicht zur Prüfung an.


Der aktuelle Anlagensicherheits-Report wertet gesetzliche vorgeschriebene Prüfungen an überwachungsbedürftigen Anlagen für das Jahr 2015 statistisch aus. Die Prüfungen erfolgen durch dafür zugelassene Überwachungsstellen (ZÜS). Gemäß der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) gelten als überwachungsbedürftig Aufzugsanlagen, Druckanlagen sowie Anlagen, von denen Explosionsgefahr ausgeht oder solche, die sich in explosionsgefährdeten Bereichen (Ex-elh-Anlagen) befinden.

Hinsichtlich Aufzugsanlagen geht der VdTÜV davon aus, dass rund 20 Prozent aller Aufzüge der Prüfpflicht entzogen wurden. Vor allem in Anbetracht der täglichen Nutzung von Millionen Menschen sind die Sicherheitsaspekte von Aufzügen besonders wichtig. Für das Jahr 2015 ergeben die technischen Prüfungen der ZÜS: 38,6 Prozent der Anlagen sind mängelfrei, 47,72 Prozent der geprüften Aufzüge weisen nur geringfügige Mängel auf. Dies gibt dennoch kein Grund zur Entwarnung. Denn: Die Zahl der Aufzüge mit sicherheitserheblichen Mängeln beläuft sich auf etwa 70.000 (13,04%). Darüber hinaus wurde jeder fünfte Aufzug nicht zur gesetzlich vorgeschriebenen Prüfung vorgeführt. Über deren Zustand ist somit nichts bekannt. Dennoch beobachtet der VdTÜV einen positiven Trend. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Zahl geprüfter Aufzüge um 30.000. "Durch die Betriebssicherheitsverordnung wurde ab Juni 2015 eine verpflichtende Prüfplakette an den Anlagen eingeführt. Möglicherweise ist hier schon ein erster positiver Effekt erkennbar", sagt Dr. Brüggemann, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV.

Bei Druckanlagen herrscht heute ein sehr hohes Sicherheitsniveau. Bei den Prüfungen zeigte lediglich 21 Prozent aller Druckbehälter und Dampfkesselanlagen Mängel, wobei diese überwiegend als geringfügig eingestuft wurden. Mängelfrei waren 78,9 Prozent der Druckanlagen und 76 Prozent der Dampfkessel. Für Anlagen von denen Explosionsgefahr ausgeht oder die sich in explosionsgefährdeten Bereichen befinden gilt: eine Prüfung vor Inbetriebnahme sowie danach während des Betriebs in regelmäßigen Abständen. Als mängelfrei erwiesen sich im Jahr 2015 62,5 Prozent der geprüften 5.254 Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen, geringfügige Mängel zeigten 31 Prozent. "Unglücke wie kürzlich in Mexiko oder in Bouncefield im Jahr 2005 haben gezeigt, welche enorme Gefahr von Ex-elh-Anlagen ausgeht. Hier zeigt sich besonders die Stärke des Systems der technischen Überwachung in Deutschland", so Brüggemann.

Quelle/Text: VdTÜV, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)
Foto: © Kadmy - Fotolia.com


Betriebssicherheitsverordnung: Lesen Sie auch » Verbesserung des Arbeitsschutzes « >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt