News  Arbeitssicherheit  

Richtig lüften

Wer sich optimal konzentrieren möchte, sollte an seinem Arbeitsplatz für ausreichend frische Luft sorgen. Das steigert die Leistungsfähigkeit und hebt die Stimmung. arbeitssicherheit.de geht der Frage auf den Grund, welche Lüftungsarten es gibt und wie man die Raumluft richtig austauscht.


Frischlust im Büro muss sein

Heizungsluft, Kopierer und Faxgerät - nicht nur der Mitarbeiter verbraucht durch seine Atmung frische Luft, auch Maschinen und Geräte schlucken durch Staub und Emissionen eine Menge Sauerstoff. Verbrauchte Luft zeichnet sich vor allem durch einen höheren Anteil an Kohlendioxid aus, und das macht schon in kleinen Mengen müde.

Gegen verbrauchte Luft hilft nur eins: Richtiges Lüften. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Arten für frische Luft im Büro zu sorgen. Entweder regelt eine Lüftungs- beziehungsweise Klimaanlage die Frischluftzufuhr oder man sorgt auf die althergebrachte Weise für ein angenehmes Raumklima: durch das Öffnen von Fenstern.

Bei der natürlichen Lüftung unterscheidet man zwischen dem Stoßlüften, dem vollständigen Öffnen eines Fensters für kurze Zeit, und dem Querlüften, bei dem durch das gleichzeitige Öffnen mehrer Fenster für »Durchzug« gesorgt wird. Vom Spaltlüften mit gekippten Fenstern raten Fachleute eher ab: Oftmals werden die Fenster zu lange offen stehen gelassen, wodurch die Räume zu sehr auskühlen. Experten empfehlen für Büroräume eine Raumtemperatur zwischen 21 und 22 Grad Celsius, sie gilt als behaglich und konzentrationsfördernd.

Für ein angenehmes Luftverhältnis empfehlen Experten mehrmals am Tag für zwei bis drei Minuten die Fenster zu öffnen (Stoßlüften). Der Grund: Die Raumluft wird gründlich ausgetauscht, die Büros kühlen aber nicht zu sehr aus. Beim Querlüften hingegen kann es zu Zugluft kommen. Das Erkältungsrisiko steigt.

In den kälteren Monaten des Jahres gilt jedoch: Je kälter es draußen ist, umso kürzer sollte das Lüften ausfallen, da der Luftaustausche schneller vor sich geht.

Luftwechselrate von 1 ist ideal

Experten habe für den idealen Frischluftaustausch eine Faustformel, die sogenannte Luftwechselrate. Sie gibt an, wie oft innerhalb einer Stunde die gesamte Raumluft ausgetauscht wird. Beträgt die Rate eins, ist der Frischluftaustausch ideal. Bei der Spaltlüftung beträgt sie zwischen 0,3 bis 1,5, bei der Stoßlüftung 0,3 bis 4, und bei der Querlüftung bis zu 40.

Text: Redaktion arbeitssischerheit.de
Foto: © Paylessimages - Fotolia.com

 


Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt