Fachbeitrag  Arbeitssicherheit, Erste Hilfe, Gefahrstoffe, PSA  

Infektionsschutz: Hände waschen, aber richtig!

Durch gründliches Händewaschen reduziert sich die Anzahl der Bakterien und Keime auf der Haut.
Foto: © Racle Fotodesign - stock.adobe.com

Einfaches, aber sorgfältiges Händewaschen schützt vor Krankheiten und Infektionen. Dabei kommt es nicht nur auf die Häufigkeit, sondern auf die richtige Ausführung an. Worauf Sie bei der Handhygiene achten sollten und welche Handtrocknungsvariante die bessere Wahl ist.

In der kalten Jahreszeit gehören Schnupfen, Husten und Niesen zum Alltag. Kaum jemand bleibt von einer laufenden Nase oder einem grippalen Infekt verschont. Dabei lässt sich das Ansteckungsrisiko deutlich senken, indem man sich gründlich die Hände wäscht und sie so von Bakterien und Viren reinigt. Denn von dort gelangen die Krankheitserreger ungehindert durch Berührungen des Gesichts über die Schleimhäute an Mund, Nase und Augen in den Körper und können Krankheiten wie Erkältungen, Grippe oder Magen-Darm-Infektionen auslösen. Laut des Robert-Koch-Instituts (RKI) gehören Hände­hygiene­maßnahmen zu den wichtigsten Infektions­präventions­maßnahmen.

Eine Hand wäscht die andere

Für unsere Gesundheit und, weil unsere Hände unser wichtigstes Arbeitsmittel sind, sollten wir auf sie besonderen Wert legen und sie zur richtigen Zeit waschen. Wichtig ist es ans Händewaschen zu denken, wenn man:

  • nach Hause kommt,
  • vor und während der Zubereitung von Essen,
  • vor den Mahlzeiten,
  • nach dem Besuch des WC,
  • nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten und
  • vor und nach dem Kontakt mit Erkrankten.

Wichtig ist trotz regelmäßiger Handhygiene, sich mit den Händen nicht ins Gesicht zu fassen, um die Übertragung von hartnäckigen Viren und Keimen zu unterbinden.

In fünf Schritten zu sauberen Händen

Doch es kommt nicht allein auf die Häufigkeit an, sondern auch darauf, wie gründlich das Händewaschen durchgeführt wird. Nicht selten überleben Krankheitserreger, weil die Dauer des Einseifens oder Abwaschens nicht ausreichend war. Am besten gelingt die Handreinigung mit dem Fünf-Schritte-Verfahren.

Im ersten Schritt gilt es, die Hände vollständig und ausreichend zu befeuchten. Die Temperatur des Wassers ist dabei nebensächlich und kann nach dem persönlichen Empfinden gewählt werden. Im nächsten Schritt werden die Hände gründlich mit einer ausreichenden Menge Seite eingeseift – sowohl Handinnenflächen als auch Handrücken, Fingerspitzen, Fingerzwischenräume und Daumen. Bei der Seifenmenge gilt das Motto: Viel hilft viel! In einer Untersuchung ließ sich nachweisen, dass die Verwendung von mehr Seife sowohl bei normalen als auch bei antimikrobiellen Seifen zu einer stärkeren Abnahme der Bakterienzahlen führt.

Tipp: Hygienischer als Seifenstücke sind Flüssigseifen, besonders in öffentlichen Waschräumen.

In Schritt drei sollte die Seife auf den gesamten Händen sanft eingerieben werden. Dieser Vorgang sollte die Dauer von 20 bis 30 Sekunden nicht unterschreiten, da sich erst dann die Keime an den Händen auf ein Tausendstel und weniger senken lassen. Danach die Hände unter fließendem Wasser abspülen.

Tipp: Dort, wo sich viele Personen eine Toilette teilen – zum Beispiel in der Öffentlichkeit oder in Bürogebäuden – sollte zum Schließen des Wasserhahns ein Einweghandtuch oder der Ellenbogen verwendet werden. Amerikanische Forscher fanden heraus, dass Wasserhähne mit zu den Gegenständen gehören, deren Oberfläche am meisten mit Bakterien verunreinigt sind.

Im fünften und letzten Schritt werden die Hände sorgfältig abgetrocknet, auch in den Fingerzwischenräumen. In öffentlichen Toiletten eignen sich hierfür am besten Einmalhandtücher. Zu Hause sollte jeder sein persönliches Handtuch benutzen.

Tipp: Wer die Wahl zwischen einem Einmalhandtuchspender und einem Handtrocknungsgerät hat, sollte ersteres nutzen. Studien haben ergeben, dass sich durch die Verwendung von Einmalhandtüchern die Anzahl der Bakterien auf der Haut weiter reduzieren lässt.

Wann Desinfektionsmittel die bessere Wahl ist

Wer sich regelmäßig und gründlich die Hände wäscht, reduziert das Risiko zu erkranken um ein beträchtliches Maß. Doch sollte man mit dieser Maßnahme nicht übertreiben, denn das kann den gegenteiligen Effekt erzielen, indem der natürliche Hautschutz der Hände durch das häufige Waschen angegriffen wird und Bakterien und Keimen einen Nährboden bietet. Wer sich beruflich bedingt, sehr häufig die Hände reinigen muss – etwas Personal in Laboratorien oder Krankenhäusern – greift statt zu Wasser und Seife besser zum hautschonenden Desinfektionsmittel.

Quelle/Text: RKI, Redaktion arbeitssicherheit.de

Stand: Februar 2020

Handhygiene: Lesen Sie auch »Studie: Die hygienischste Form des Händetrocknens« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt