News  Arbeitssicherheit  

Corona-Virus: Beschäftigte in Sorge vor Ansteckung

Arbeitnehmer sorgen sich am Arbeitsplatz um die Infektionsgefahren mit dem Corona-Virus.
Foto: © Jacob Lund - stock.adobe.com

Arbeitnehmer sorgen sich am Arbeitsplatz um die Infektionsgefahren mit dem Corona-Virus. Zudem halten sich nicht alle Betriebe an die vorgesehenen Schutzmaßnahmen. 

Jeder dritte Beschäftigte befürchtet, sich am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin mit dem Corona-Virus anstecken zu können. Diese Sorge äußerten Arbeitnehmer im Januar 2021 bei einer Befragung  des Portals Lohnspiegel.de, das wissenschaftlich vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. An der Befragung haben sich seit April 2020 mehr als 34.000 Beschäftigte beteiligt. 

Wer in seinem Beruf regelmäßig Kontakt zu anderen Personen hat, ist auch bei guten Arbeitsschutzmaßen besonders exponiert. Vor allem unter diesen Beschäftigten ist die Sorge vor einer Ansteckung verbreitet. Besondern in den Bereichen Erziehung und Soziales und medizinischen Berufen ist die Sorge vor einer berufsbedingten Ansteckung groß. Danach folgen Verkaufsberufe und nichtmedizinische Gesundheitsberufe wie die Altenpflege. Doch auch in Berufsfeldern mit geringerem Infektionsrisiko herrscht teils Sorge. Dazu zählen Arbeitnehmer in Produktion und Fertigung sowie Informatik und Kommunikationstechnologie, aber ebenso Beschäftigte mit klassischen Bürotätigkeiten der Bereiche Unternehmensführung und -organisation.

»Ein entscheidender Faktor für die Sorgen der Beschäftigten ist, wie weitreichend die Corona-Arbeitsschutzmaßnahmen sind und wie konsequent sie im Betrieb umgesetzt werden«, sagt Dr. Elke Ahlers, Expertin für Arbeit und Gesundheit am WSI. Viele Arbeitgeber hätten schnell und vorbildlich auf die neue Lage reagiert – aber leider sei das noch nicht überall der Fall. Zwar gibt die Mehrheit der Beschäftigten an, dass ihr Arbeitgeber ausreichende betriebliche Maßnahmen umgesetzt hat. Doch 33 Prozent stimmen dem nur eingeschränkt zu, und 12,5 Prozent vermissen ausreichende Maßnahmen. Darüber hinaus setzen viele Betriebe zu einseitig auf verhaltensorientierte Maßnahmen in der Belegschaft wie Hygieneregeln, statt auch die Arbeitsabläufe und -organisation anzupassen. 

Quelle/Text: Hans Böckler Stiftung / Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

Corona-Schutzmaßnahmen: Lesen Sie auch »Wie sicher sind Beschäftigte am Arbeitsplatz?« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) inkl. Erläuterungen und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 1800 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt