News  Arbeitssicherheit  

Betriebliches Eingliederungsmanagement nur selten genutzt

Nur jeder Vierte nutzt das Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements
Foto: © Chinnapong - stock.adobe.com

Mit dem betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) sollen Beschäftigte nach längerer Arbeitsunfähigkeit in den Arbeitsalltag zurückfinden. Doch nicht jeder Anspruchsberechtigte nutzt das Angebot.

Wenn Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig waren, muss der Arbeitgeber ein BEM anbieten. Dazu ist er nach dem Sozialgesetzbuch IX verpflichtet. Dies soll weitere Arbeitsunfähigkeit vorbeugen und den Arbeitsplatz erhalten. Eine repräsentative Erwerbstätigenbefragung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) liefert Daten, wie häufig ein BEM angeboten und genutzt wurde. Dazu machten rund 18.000 Beschäftigte Angaben zu ihren Arbeitsunfähigkeitszeiten. Die Auswertung bezieht sich auf das Jahr 2018.

Die Ergebnisse: Circa acht Prozent der Befragten hatten Ausfallzeiten von mehr als sechs Wochen. Ein entsprechendes Angebot erhielten nur 40 Prozent der Arbeitnehmer, wenn ihre Arbeitsunfähigkeit länger als sechs Wochen dauerte. Rund zwei Drittel von ihnen nahmen das Angebot in Anspruch. Folglich nutzte nur jeder vierte potenziell Berechtigte das Angebot zur Wiedereingliederung. Die Quote der Inanspruchnahme des BEM durch Arbeitnehmer zeige einen hohen Bedarf, der weitere Anstrengungen zur Verbreitung dieser Präventionsmaßnahme in allen Betrieben erforderlich mache, heißt es seitens der BAuA.

Quelle/Text: BAuA / Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

Gesundheit: Lesen Sie auch »Betriebliches Eingliederungsmanagement nach psychischer Erkrankung« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt