News  Arbeitssicherheit  

Arbeitsunfall im Ausland – und dann?

Viele Unternehmen arbeiten international, auch Bauleistungen erfolgen oftmals im Ausland. Doch auf die Umstände vor Ort haben Betriebe kaum Einfluss. Arbeitsschutzvorgaben sind je nach Land unterschiedlich ausgeprägt. Eine freiwillige Auslandsversicherung kann im Ernstfall unterstützen.

Die Vorgaben hinsichtlich Arbeitsschutz in Deutschland sind hoch. Dies ist nicht überall auf der Welt der Fall. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) informiert über ein besonderes Serviceangebot, mit dem sich Betriebe und ihre Beschäftigten vor den Folgen von Arbeits- und Wegeunfällen schützen können. Denn: Ein Unfall kann schnell passieren – auch im Ausland. So zeigen Zahlen der gewerblichen Berufsgenossenschaften für die Jahre zwischen 2011 und 2015 fast 9.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle im Ausland, 60 davon endeten tödlich. Alleine die BG BAU verzeichnete im gleichen Zeitraum mehrere Hundert meldepflichtige Arbeitsunfälle außerhalb Deutschlands.

Ereignet sich im Ausland ein Arbeits- oder Wegeunfall, sind Beschäftigte deutscher Unternehmen oftmals mit vielen Hürden konfrontiert: Das Gesundheitssystem ist fremd, die Ansprechpartner häufig nicht bekannt und die Sprachkenntnisse reichen nicht aus, um sich in einer Unfallsituation zurechtzufinden. In solchen Situationen können sich Bauunternehmen wirksam helfen lassen, wie die BG BAU mitteilt. Dazu diene der Service von International SOS. Dieser schließe im Rahmen einer freiwilligen Auslandsversicherung die Lücke im Unfallversicherungsschutz. Rund um die Uhr und überall sei der Kooperationspartner der BG BAU telefonisch für deutsche Bauunternehmen telefonisch erreichbar. Die Hilfestellung: Unter anderem mit Ärzten Kontakt aufnehmen und passende Behandlungsschritte in die Wege leiten.

Für Mitgliedsunternehmen der BG BAU, die für ihre Beschäftigten diese freiwillige Auslandsversicherung nutzen möchten, gibt es Grundlegendes zu beachten. Zunächst muss der Auslandseinsatz der Beschäftigten im Zusammenhang mit der Tätigkeit im Unternehmen stehen. Darüber hinaus dürfe bisher kein gesetzlicher Unfallschutz für die Beschäftigten im Ausland bestehen. Ausnahmen bilden nur Gebiete mit offenen Kampfhandlungen: Hier greift die Auslandsversicherung nicht. Und: Es fällt ein Jahresbeitrag an. Dieser berechnet sich auf Basis der im Ausland verbrachten Monate der Beschäftigten im vergangenen Kalenderjahr.

Quelle/Text: BG BAU, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

Foto: © Wellnhofer Designs – stock.adobe.com
 

Auslandsentsendung: Lesen Sie auch »Arbeitsunfall im Ausland – besteht Versicherungsschutz?« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt