News  Arbeitssicherheit  

Zahl der jährlichen Fehltage gestiegen

Im Jahr 2011 hatte die deutsche Wirtschaft einen Produktionsausfall von 46 Milliarden Euro durch Fehltage von Arbeitnehmern zu verzeichnen. Ein Bericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz (BAuA) liefert die Daten und Fakten.


In dem jährlichen Bericht der BAuA »Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (SuGA)« fließen Daten über Arbeits- und Wegeunfälle sowie über Berufskrankheiten von allen Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung ein.

Die Berechnungen haben ergeben, dass 2011 jeder deutsche Arbeitnehmer statistisch gesehen 12,6 Tage arbeitsunfähig war. Im Jahr 2010 waren es noch 11,3 Tage, wodurch ein Produktionsausfall von 39 Milliarden Euro entstanden ist.

Laut SuGA ist zwar die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle statistisch von 27,6 Unfällen auf 26 gesunken - bezogen auf eine Zahl von 1.000 Vollarbeitern. Im Baugewerbe jedoch ist die Arbeitsunfallquote drastisch angestiegen: von 57, 6 (2010) auf 70,4 (2011) Arbeitsunfälle.

Positiv zu verzeichnen ist, dass die Zahl der tödlichen Unfälle in 2011 gesunken ist, ebenso die der meldepflichtigen Wegeunfälle. Bei den Wegeunfällen sind jedoch mehr mit tödlichem Ausgang zu verzeichnen als noch im Jahr davor. Im Vergleich zu 2010 nahm in 2011 auch die Zahl der tödlich endenden Berufskrankheiten wieder zu – im Vergleich zu 2010. Auffällig ist hierbei vor allem der Anstieg von Erkrankungen durch den Schadtstoff Asbest.

Psychische Erkrankungen treiben die Zahl der Fehltage in die Höhe

Im Fokus des Berichtes der SuGA stand vorrangig die Entwicklung der Krankheitstage aufgrund psychischer Belastung. Während sich die belastenden Arbeitsbedingungen in den letzten Jahren nicht weiter verschlechtert haben, ist hingegen die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund psychischer Erkrankungen stark gestiegen. Im Zeitraum von 2008 bis 2011 kletterte die Zahl ausgefallener Arbeitstage von 41 Millionen auf 59,2 Millionen.

Zu berücksichtigen ist, dass die Ursachen nicht allein in der Arbeitswelt zu finden sind, sondern auch durch belastende Umstände im privaten Bereich entstehen können. Außerdem gehen solche Erkrankungen oft über das psychische Befinden hinaus und beeinträchtigen das Herzkreislaufsystem oder den Bewegungsapparat des Menschen. Letzt genannte Beschwerden sowie Erkrankungen des Atmungssystems waren in 2011 ebenso wie in 2010 Hauptursachen für ausgefallene Arbeitstage.

Weitere Informationen hält der Gesamtbericht »SuGA 2011« als PDF-Datei unter der Adresse www.baua.de/suga bereit.

Quelle/Text: BAuA, Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © buchachon - Fotolia.com

Psychische Belastung: Lesen Sie auch »Zunahme atypischer Arbeitszeiten« >>


Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt