News  Arbeitssicherheit  

Vorsicht, Hund!

Hundebisse in Wade, Arm oder Knöchel - darunter müssen Briefträger, Paketdienste und Pizzaboten oft genug leiden. Doch weglaufen ist auch keine Lösung. Warum es gerade in den Sommermonaten zu Hundebissen kommt, warum die Zahl bissiger Arbeitunfälle in Deutschland sinkt und wie sich Lieferanten vor dem Ernstfall schützen können, dies und mehr erfahren Sie hier.


Im Volksmund wird er als »Freund des Menschen« bezeichnet. Trotzdem ist die Zahl von Briefträgern, die von einem Hund gebissen wurden beachtlich. Allein im Jahr 2003 waren es in Deutschland 2.000.

Die kanadische Post berichtet von durchschnittlich 500 Arbeitsunfällen mit Hunden im Jahr und in den USA sind es sogar 5.700 Mitarbeiter jährlich, die von einem Vierbeiner angegriffen werden.

Die Kanadische Arbeitsschutzbehörde hat daher jüngst Tipps veröffentlich, die Briefträger, Paket-Dienste oder Pizzaboten ergreifen können, um sich vor Beiß-Attacken zu schützen.

 

Füttern verboten

Hunde auf keinen Fall füttern, egal wie freundlich das Tier zu sein scheint.

Sichere Distanz

Es sollte immer ein ausreichender Abstand zwischen Hund und Bote eingehalten werden.

Anschleichen vermeiden

Einem schlafenden, bellenden oder fressenden Hund sollten Fremde nicht zu nahe kommen - wenn sie überrascht werden und sich ungeschützt fühlt, könnte das Tier sein Revier verteidigen wollen.

Schutz suchen

Wer das Gefühl hat, dass ein Hund kurz davor steht anzugreifen, sollte etwas zwischen sich und das Tier bringen: Ein Strauch, Fahrrad oder Baum bieten Schutz bis der Besitzer kommt.

Nicht rennen

Niemals an einem Hund vorbeirennen, denn in jedem Hund steckt noch ein bisschen Wolf: Ein Fuß, der rennt, ein Arm, der fuchtelt - das gilt als Beute und ist interessant.

Weglaufen hilft nicht

Vor einem Hund wegzulaufen ist keine Lösung: Hunde, die beißen, sind oft ängstlich und wenig selbstbewusst. Sie greifen lieber von hinten an.

Vor allem im Sommer kommt es häufiger zu bissigen Arbeitsunfällen. Denn bei schönem und warmem Wetter lassen Besitzer ihre Tiere gerne frei im Garten herumlaufen und urlaubsbedingte Vertretungen von Postboten sind den Hunden nicht bekannt. Das heizt das Beschützer-Verhalten der Vierbeiner zusätzlich an.

Dass die Zahl der Betroffenen in Deutschland mittlerweile sinkt, verdanken Postboten unterschiedlichen Initiativen ihres Arbeitsgebers, der Post. Sie stellt ihren Angestellten Boten Pfefferspray zur Verfügung, ein Mix aus Cayennepfeffer und Öl, die den pelzigen Tieren in den Augen brennt. Außerdem verteilt sie Merkblätter an ihre Mitarbeiter, denen zu entnehmen ist, wann ein Tier aggressiv ist oder doch eben nur spielen möchte. Praxisseminare runden das Präventions-Programm der Post ab. In den Workshops üben Auszubildende und Angestellte mit einem professionellen Hundetrainer, wie sie sich im Ernstfall verhalten sollen.

Text: Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © Otto Durst - Fotolia.com

Arbeitssicherheit: Lesen Sie auch »10 Dinge, die Sie über Bildschirmarbeitsplätze wissen sollten« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt