News  Arbeitssicherheit  

Übergriffe und sexuelle Belästigung in Pflegeberufen

Wie viele Angestellte in Pflegeberufen haben Gewalt oder sexuelle Belästigung durch Patienten erlebt?
Foto: © kues1 - stock.adobe.com

Beschäftigte in der Pflege und Betreuung sind häufig von Gewalt und sexueller Belästigung betroffen. Wie stark Übergriffe durch Personen, die sie beruflich betreuen und pflegen, verbreitet sind, hat eine Studie untersucht.

Wie viele Angestellte in Pflegeberufen haben schon mal Gewalt oder sexuelle Belästigung durch Patienten erlebt? Welche Folgen hat dies für Beschäftigte? Diesen Fragen ist die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in einer Studie nachgegangen. An der Befragung haben 901 Arbeitnehmer aus 60 Einrichtungen teilgenommen. Zu den Einrichtungen zählen unter anderem Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. 

Die Befragung unterscheidet zwischen nonverbaler, verbaler und körperlicher sexueller Belästigung und Gewalt. In den vergangenen zwölf Monaten haben 62,5 Prozent der Befragten mindestens einmal nonverbale sexuelle Belästigung und Gewalt erlebt. Bei 67,2 Prozent war es auf verbale Weise. 48,9 Prozent gaben an, körperliche sexuelle Belästigung und Gewalt erlebt zu haben. Die Erfahrungen der Beschäftigten variiert deutlich je Branche. Während Pflegekräfte häufig mit verbaler Belästigung konfrontiert sind, kommt nonverbale Belästigung in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen öfter vor als in anderen Bereichen. 

Bei Betroffenen wirken sich die Erfahrungen auf das psychische Befinden aus. Die Studie zeigt: Wer im Berufsumfeld häufiger sexuelle Belästigung oder Gewalt erlebt, berichtet vermehrt über Depressivität, emotionale Erschöpfung und psychosomatische Beschwerden. Betriebliche Präventions- und Hilfsangebote sind jedoch kaum bekannt. 32,5 Prozent der Befragten gaben an, nichts über Maßnahmen des Arbeitgeber zur Prävention von sexueller Belästigung und Gewalt zu wissen. Die BGW weist darauf hin, dass eine klare Haltung und Strategie im Unternehmen zu diesem Thema wichtig sei. Wenn Arbeitgeber über Präventions- und Hilfsmaßnahmen informieren, dann signalisieren sie ihrer Belegschaft damit ebenso, dass niemand sexuelle Belästigung und Gewalt hinnehmen muss.

Quelle/Text: BGW / Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

Rettungskräfte: Lesen Sie auch »Tipps zum Umgang mit Übergriffen« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) inkl. Erläuterungen und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 1800 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt