News  Arbeitssicherheit  

Raumtemperaturen: Wenn das Büro zur Sauna wird

Außentemperaturen von über 26 Grad können auch Innenräume richtig einheizen. arbeitssicherheit.de erklärt, was Mitarbeiter tun können, wenn sich ihr Büro in eine Sauna wandelt.

 

Wenn Wärme das Büro aufheizt

Klettern in den warmen Monaten des Jahres die Außentemperaturen nach oben, kann es auch im Büro richtig heiß und stickig werden. Wenn die Sonne direkt und dauerhaft auf Räumlichkeiten einstrahlt, kann die Temperatur schnell auf 30 Grad Celsius ansteigen. Konzentriertes Arbeiten ist da kaum möglich.

Deswegen hat der Arbeitgeber schon beim Einrichten von Büroräumen dafür Sorge zu tragen, dass bestimmte bauliche Voraussetzungen an den sommerlichen Wärmeschutz gegeben sind. Etwa durch den Einbau von Jalousien, Markisen oder einem Blendschutz an Fenstern und lichtdurchlässigen Türen. Diese Schutzmaßnahmen schirmen Räumlichkeiten vor einer zu starken Erhitzung ab.

Hitze kann zu Gesundheitsschäden führen

Doch, wenn die Innenraumtemperatur trotz Jalousien, Markisen & Co. über eine bestimmte Celsius-Grenze steigt, dann ist der Arbeitgeber dazu angehalten eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen und kühlende Maßnahmen zu ergreifen. Laut den Technischen Regel für Arbeitsstätten (ASR) A3.5 »Raumtemperaturen« soll die Lufttemperatur in Arbeitsräumen die 26-Grad-Celsius-Grenze nämlich nicht überschreiten. Sonst kann das in Einzelfällen zu gesundheitlichen Schäden bei Mitarbeitern führen, etwa bei schwangeren Frauen oder Angestellten, die schwere körperliche Tätigkeiten ausführen.

Drucker und Schlips ade

Steigt die Temperatur in Büros auf 30 Grad Celsius nennt die ASR 3.5 beispielhafte Maßnahmen: Jalousien können auch nach Arbeitsschluss heruntergelassen bleiben, Wärme ausstrahlende Geräte wie Drucker oder Fax sind auf den Minimalbetrieb zu reduzieren, die Arbeitszeiten können den heißen Temperaturen angepasst und die Kleiderregeln gelockert werden.

Ein Raum gilt für die Ausübung von Tätigkeiten nicht mehr geeignet, wenn die Lufttemperatur 35 Grad Celsius erreicht hat oder übersteigt und keine Vorkehrungen wie Entwärmungsphasen, Luftduschen oder das Anlegen von Schutzausrüstung getroffen werden. Allerdings ist der Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet, seinen Angestellten Hitzefrei zu erteilen.

Wärme korrekt messen

Zur Messung der korrekten Lufttemperatur verwenden Experten ein strahlungsgeschütztes Thermometer. Gemessen wird in Grad Celsius [°C]. Dabei darf die Abweichung des Messgerätes höchstens +/- 0,5 Grad Celsius betragen. Das gibt die ASR 3.5 vor.

Erfordern es die Temperaturen, erfolgt die Messung stündlich. Und zwar an Arbeitsplätzen für sitzende Tätigkeit in einer Höhe von 60 Zentimeter und bei stehender Tätigkeit in einer Höhe von 1,1 Meter vom Fußboden.

Weiterführende Literatur

Technische Regel für Arbeitsstätte (ASR) A3.5 4 - Raumtemperaturen

DGUV Information 215-444 (vorher: BGI 827) - Sonnenschutz im Büro Hilfen für die Auswahl von geeigneten Blend- und Wärmeschutzvorrichtungen an Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen

DGUV Information 215-520 (vorher: BGI 7004) - Gesund und fit im Kleinbetrieb

Autor: Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © Brigitte Herrmann - Fotolia.com

Gesundheitsschutz: Lesen Sie auch »Arbeitsschutz bei Hitze: Bereitstellung von Getränken durch den Arbeitgeber« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt