News  Arbeitssicherheit  

Arbeitsschutz bei Hitze: Bereitstellung von Getränken durch den Arbeitgeber

Sommer, Sonne, Hitze - steigen draußen die Temperaturen, ist Trinken besonders wichtig. Arbeitssicherheit.de ist der Frage nachgegangen, ob der Arbeitgeber verpflichtet ist, ausreichend Getränke zur Verfügung zu stellen.


Nichtraucherschutz der Angestellten, Bereitstellung von Büromaterial und angemessener Schutzausrüstung, Arbeitgeber haben viele Pflichten. Angestellte mit Getränken zu versorgen, gehört allerdings nicht dazu, selbst wenn draußen hochsommerliche Temperaturen herrschen. Tut er es trotzdem, ist das ein wohlwollender Service. Seine Pflicht ist das nicht.
 

Bei Hitzearbeit muss der Arbeitgeber Getränke bereitstellen

Es gibt allerdings eine Ausnahme: Wenn es sich um Hitzearbeiten oder um Tätigkeiten auf einer Baustelle handelt, sind vom Arbeitgeber ausreichend Getränke bereitzustellen.

Ob ein Hitzearbeitsplatz vorliegt, lässt sich aus der berufsgenossenschaftlichen Schrift »DGUV Information 213-002 Hitzearbeit Erkennen - beurteilen - schützen« (vorher: BGI 579) ableiten. Demnach liegt Hitzearbeit dann vor, wenn es »infolge kombinierter Belastung aus Hitze, körperlicher Arbeit und gegebenenfalls Bekleidung zu einer Erwärmung des Körpers und damit zu einem Anstieg der Körpertemperatur kommt.« Denn dann können Gesundheitsschäden entstehen.
 

Gefährdungsbeurteilungen bewerten ob die Getränkepflicht besteht

Der Arbeitgeber muss im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung ermitteln, ob Hitzearbeit vorliegt und er verpflichtet ist, Getränke bereitzustellen. Die Information »DGUV Information 213-0222 - Beurteilung von Hitzearbeit« (vorher: BGI/GUV-I 7002) kann ihm dabei als Entscheidungshilfe dienen. So benötigt er keine externen Fachleute für die Gefährdungsbeurteilung.

Wie kann beurteilt werden, ob Hitzearbeit vorliegt? Welche Präventionsmaßnahmen sollten getroffen werden? Und welche Vorsorge ist wichtig? Diese Fragen klärt die»DGUV Information 213-0222 - Beurteilung von Hitzearbeit« und erleichtert Arbeitgebern die Gefährdungsbeurteilung.
 

Arbeitsstättenverordnung verpflichtet den Arbeitgeber

Liegt Hitzearbeit vor, ist der Arbeitgeber durch die Arbeitsstättenverordnung dazu verpflichtet, Trinkwasser oder andere nicht alkoholischen Getränke zur Verfügung zu stellen.

Autor: arbeitssicherheit.de
Foto: © Dmitrijs Dmitrijevs - Fotolia.com


Hitzearbeit: Lesen Sie auch »Hitze im Job: Dem Kollaps vorbeugen« >>

 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt