News  Arbeitssicherheit  

Neue Praxishilfe: Was man gegen Stress am Arbeitsplatz tun kann

Stress am Arbeitsplatz kann krank machen - das belegen eindeutig die Zahlen der Arbeitswelt. Eine neue Praxishilfe soll Unternehmen und Führungskräfte dabei unterstützen, Ausmaß und Ursachen für psychischen Druck bei den Mitarbeitern zu entlarven und zu reduzieren.


Immer häufiger psychisch bedingte Arbeitsausfälle

Die Zahlen der gesetzlichen Krankenkassen sprechen eine klare Sprache: Elf Prozent aller Arbeitsausfälle sind psychischen Erkrankungen geschuldet. Das sind neun Prozent mehr als noch vor etwa 30 Jahren. Die Summe der jährlichen, psychisch bedingten Fehltage sind um ganze 20 Millionen angestiegen, von 33 Millionen im Jahr 2001 auf über 53 Millionen im Jahr 2010. Psychische Störungen bilden die Gruppe der vierthäufigsten Krankheitsursachen.

Die Folge dieser Entwicklung: Steigende Kosten für Unternehmen und Volkswirtschaft, mögliche Berufsunfähigkeit bei den Arbeitnehmern.

Aktiv gegen psychischen Druck vorgehen

Um Unternehmen darüber zu informieren, wie sie aktiv psychischen Belastungen am Arbeitsplatz entgegenwirken können, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BAMS) einen digitalen Sammelordner zusammengestellt, der sich unter der Internetadresse www.psyga-transfer als PDF-Dokument herunterladen lässt. Die Sammel-Publikation enthält neben anschaulichen Daten und Fakten sowie deren Analyse zahlreiche Handlungshilfen wie Lösungen oder Tipps. Der Sammelordner ist Teil des Projekts »Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt« (psyGa), mit dem das Bundesministerium Betriebe und Führungskräfte unterstützt.

200 konkrete Tipps und Lösungsansätze

Anhand der Praxishilfen können Führungskräfte lernen, wie sich ein psychisch belasteter Mitarbeiter effektiv unterstützen oder sich Stress im gesamten Team vermeiden lässt. Ein Selbsttest für Führungskräfte zum Thema »Wie belastet bin ich?« Beziehungsweise eine Schnelltest zum Thema »Wie belastet sind meine Mitarbeiter? « Gibt darüber hinaus Aufschluss über vorhandenes Stresspotenzial. Bewährte Praxisbeispiele anderer Unternehmen runden das Informationsangebot ab. Nach eigenen Angaben des Bundesministeriums bietet der Sammelordner insgesamt 200 konkrete Tipps und Lösungsansätze.

Quelle/Text: Redaktion arbeitssicherheit.de, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Foto: © fotodesign-jegg.de - Fotolia.com

Stress-Test: Wie gestresst sind Sie? >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt