News  Arbeitssicherheit  

Köche am Induktionsherd unterliegen zu hoher Magnetfeldbelastung

Mit Induktionsherden geht das Kochen einfach, schnell und Strom sparender als mit einer herkömmlichen Strahlungsbeheizung. Daher sind die Geräte immer häufiger in gewerblichen Küchen anzutreffen. Doch jetzt warnt eine Studie aus der Schweiz vor einer zu hohen Belastung der Köche durch magnetische Felder.


Induktionsherd: Hitze entsteht direkt im Kochtopf

Bei der Induktionstechnik entsteht die Hitze direkt im Boden vom Kochtopf. Unter der Glaskeramikfläche verlaufen Kupferspulen, durch die Strom fließt. Dieser erzeugt ein niederfrequentes elektromagnetisches Feld, das der Topf aufnimmt und in Wärme umwandelt. Sobald der Topf von der Herdplatte kommt, schaltet sich der Strom automatisch aus. Weil die Kochherde so sparsam im Verbrauch und dabei so effizient in der Heizleistung sind, setzen Großküchen sie immer häufiger ein.

Doch offenbar ist das Kochen mit Induktionsherde nicht ganz ungefährlich. Wie eine aktuelle Studie des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigt, sind Köche und Köchinnen während ihrer Arbeit am Induktionsherd einer erhöhten Belastung durch Magnetfelder ausgesetzt. Diese erzeugen im menschlichen Körper elektrische Ströme, die teilweise über dem erlaubten Grenzwert liegen, so die Untersuchung. Besonders gefährdet sind schwangere Köchinnen, bei denen im siebten und neunten Monat zum Teil »beträchtliche« Grenzwertüberschreitungen auftraten.

Eine Reduzierung der Magnetströme ist möglich

Um die Belastung einzuschränken, können laut Studie einige Maßnahmen ergriffen werden. Im Rahmen des Gesundheitsschutzes in den Gastronomie-Betrieben könnten beispielsweise technische Verbesserungen bei der Herstellung eines Induktionsherdes bei der Magnetfeldreduktion helfen. Die Studie zeigt, dass sich die Magnetfelder mit geeigneten Abschirmungen reduzieren lassen.

Die Arbeitsweise der Köche so zu ändern, dass die Strahlung vermindert wird, sei hingegen aus arbeitstechnischen und ergonomischen Gründen nur begrenzt anwendbar.

Text: BAG, Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © schwarino - Fotolia.com

Gesundheitsschutz: Lesen Sie auch »Top-Ten: Die gefährlichsten Berufe der Welt« >>

 


Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt