News  Arbeitssicherheit, Gefahrstoffe  

Zukunftssicherer Umgang mit Nanomaterialien

Um in Zukunft eine bessere Erfassung und Bewertung potentieller Risiken für Mensch und Umwelt durch Nanomaterialien zu ermöglichen, hat das Bundesumweltministerium dazu angeregt, die europäische Chemikalienverordnung REACH anzupassen.


Ein entsprechendes Konzept wurde vom Umweltbundesamt (UBA), dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sowie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) erarbeitet.

Neue Anforderungen integrieren, auf kommende Erkenntnisse vorbereitet sein

Aktuell werden Nanomaterialien von der europäischen REACH-Verordnung als chemische Stoffe eingestuft. Allerdings können mit den Informationen, welche der Hersteller oder Importeur bei der Registrierung liefern soll, nicht alle Merkmale der betreffenden Nanomaterialien, Stäube und Fasern ausreichend berücksichtigt werden. Die bislang unter REACH geforderten Angaben zur Einordnung der Stoffe greifen zu kurz, wenn etwa biologisch nicht abbaubare Teilchen oder Fasern in die Umwelt gelangen.

Das behördliche Konzept erläutert, wie sich Anforderungen in Hinblick auf die Besonderheiten ultrafeiner Fasern, Stäube und Nanomaterialien in REACH einarbeiten lassen. Da der schnelle Fortschritt im Bereich Nanotechnologie potentiell auch neue Risiken für Mensch und Umwelt mit sich bringt, muss REACH vorsorglich für kommende Erkenntnisse offen gehalten werden.

Der passende Rahmen für notwendige Änderungen

Zu einer für Mensch und Natur sicheren Handhabung von Nanomaterialien will die Ausarbeitung der Bundesbehörden auch den Informationsfluss im Sicherheitsdatenblatt optimieren. Sowohl bei der Stoffregistrierung als auch bei der Dossier- und Stoffbewertung sowie ggf. in Zulassungs- und Beschränkungsverfahren sollte REACH sicherstellen, dass der Umgang mit Nanomaterialien stets unter dem Risiko-Aspekt aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften erfolgt. In den Leitfäden für Hersteller und Importeure von Nanomaterialien plant auch die Europäische Kommission zusätzliche Erläuterungen sowie Modifikationen der Anhänge. Gleichzeitig kündigt sie einen Kommissionsbericht zur Überprüfung der REACH-Verordnung an, in dessen Rahmen die erforderlichen Änderungen diskutiert werden können. Die deutschen Bundesbehörden haben mit ihrem Konzept bereits einen konkreten Entwurf vorgelegt.

Quelle/Text: BAuA / osha.europa.eu / Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © eccolo - Fotolia.com

Gesundheitsschutz: Lesen Sie auch »Aufklärung in Sachen Nanomaterialien und Gesundheit«>>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt