Fachbeitrag  Arbeitssicherheit  

Versicherungsschutz auf Weihnachtsfeiern

Ob die gesetzliche Unfallversicherung im Fall eines Unfalls auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier zuständig ist, unterliegt der Einzelfallprüfung.
Foto: © VRD - stock.adobe.com

Spätestens im Dezember beginnt für die Unternehmen die Zeit der Weihnachtsfeiern. Meist wird bei einem geselligen Beisammensein gegessen und getrunken, mitunter aber auch getanzt. arbeitssicherheit.de ist der Frage auf den Grund gegangen, ob der gesetzliche Unfallversicherungsschutz sich auch auf die Feierlichkeiten ausdehnt.

Die gute Nachricht: Beschäftigte sind grundsätzlich unfallversichert, wenn sie auf eine betriebliche Weihnachtsfeier eingeladen sind. Die weniger gute Nachricht lautet: Es gibt einige Ausnahmen. Wann also sind Arbeitnehmer auf Weihnachtsfeiern unfallversichert und wann nicht?

Dann sind Arbeitnehmer auf Weihnachtsfeiern unfallversichert

Wenn der Arbeitgeber zur betrieblichen Weihnachtsfeier einlädt, sind Angestellte bei der Teilnahme grundsätzlich unfallversichert, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind. Das heißt, wenn

  • die Feierlichkeit vom Unternehmen selbst veranstaltet und organisiert wird,
  • die gesamte Unternehmensbelegschaft eingeladen ist,
  • der Chef selbst oder ein Stellvertreter teilnimmt,
  • die Mitarbeiter den direkten Weg zur Weihnachtsfeier wählen und
  • auf direktem Weg nach Hause gehen.

Ob Restaurant, Weihnachtsmarkt oder im Betrieb: Wo die Feier letztlich stattfindet, ist für den Unfallversicherungsschutz egal. Dabei sind alle Tätigkeiten versichert, die in einem direkten Zusammenhang mit der Weihnachtsfeier stehen, also auch das Tanzen oder das Teilnehmen an Spielen.

Dann sind Arbeitnehmer auf Weihnachtsfeiern nicht unfallversichert

Der Unfallversicherungsschutz auf Weihnachtsfeiern erlischt, wenn:

  • Mitarbeiter nicht den direkten Weg zur Feierlichkeit nehmen oder
  • auf dem Nachhauseweg einen Umweg wählen,
  • der feierliche Event von den Beschäftigten selbst initiiert und organisiert wurde,
  • Beschäftigte nach dem offiziellen Ende der betrieblich organisierten Weihnachtsfeier weiterfeiern (das gilt auch, wenn der Arbeitgeber das Weiterfeiern genehmigt hat!),
  • der Genuss von Alkohol ursächlich zu einem Unfall führte (das unterliegt der Einzelfallprüfung).

Grundsätzlich gilt: Passiert im Rahmen einer Weihnachtsfeier einem Angestellten ein Unfall unterliegt, das der Einzelfallprüfung der gesetzlichen Unfallversicherung.

Quelle/Text: BG BAU, arbeitssicherheit.de
Arbeitsschutz: Lesen Sie auch »Die ideale Temperatur an kalten Tagen« >>

Überarbeitet: Dezember 2019

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt