News  Arbeitssicherheit  

Verfahren zur Messung optischer Strahlung

Ob künstliche oder natürliche Quelle: Optische Strahlung kann Haut und Augen von Beschäftigten schädigen. Für Arbeitgeber ist daher eine entsprechende Gefährdungsbeurteilung gesetzlich vorgeschrieben.


Optische Strahlung ist in drei Bereiche aufteilbar: ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung. Als natürliche Quelle gilt die Sonne, zu künstlichen zählen beispielsweise Schweißbögen, Wärmeöfen oder LED. Doch unabhängig von der Herkunft optischer Strahlung bestehen für Beschäftigte Gefahren. Sie können sich bei Kontakt Verletzungen an Haut oder Augen zuziehen. Aus diesem Grund sind Gefährdungen, die sich durch optische Strahlung ergeben, durch den Arbeitgeber zu beurteilen. Zur deren Unterstützung hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) den Bericht »Messverfahren zur Bewertung inkohärenter optischer Strahlung« veröffentlicht. Verantwortliche erhalten darin kompakte Informationen.

Neben der EU-Richtlinie »Künstliche Optische Strahlung«  sowie der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung mit ihren technischen Regeln zeigt der Bericht verschiedene Normen, Messverfahren und Bewertungskriterien auf. Im Rahmen theoretischer Grundlagen geht er auf verschiedene Bereiche optischer Strahlung ein. Dazu zählen beispielsweise radiometrische und photometrische Kenngrößen, wichtige Quellen inkohärenter optischer Strahlung und die biologischen Wirkungen auf Auge und Haut.

Wichtig für die Ermittlung optischer Strahlung sind geeignete Messverfahren sowie entsprechende Messgeräte. Vor- und Nachteile einzelner Verfahren zeigt der Bericht ebenso. Praxisbeispiele veranschaulichen die Anwendung. Mit diesen Hilfestellungen lassen sich Gefahren optischer Strahlung am Arbeitsplatz sorgfältig planen und durchführen.

Quelle/Text: BAuA, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)
Foto: © kange_one - Fotolia.com


Technische Regel: Lesen Sie auch »Schutz vor künstlicher optischer Strahlung« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt