News  Arbeitssicherheit  

So wirken sich flexible Arbeitszeiten auf die Gesundheit aus

Arbeitszeiten erleben zunehmend eine Flexibilisierung. Viele Beschäftigte sehen darin jedoch eine Belastung für die Gesundheit, wie der BAuA-Arbeitszeitreport 2016 zeigt.


Rund 20.000 Beschäftigte hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) für den Arbeitszeitreport 2016 befragt. Die repräsentative Befragung gibt Aufschluss über die Arbeitszeitrealität in Deutschland.
 

Arbeitszeitrealität in Deutschlands Betrieben

Die Arbeitszeitrealität vieler Beschäftigter ist geprägt von flexiblen Arbeitszeiten. 80 Prozent der Beschäftigten hierzulande arbeiten zwar in der Regel von Montag bis Freitag zwischen 7 und 19 Uhr. Aber 43 Prozent berichten, dass sie mindestens einmal im Monat auch am Wochenende arbeiten. Außerhalb der Arbeitszeit sind acht Prozent der Beschäftigten regelmäßig an eine Rufbereitschaft gebunden. Eine Erwartungshaltung des Arbeitsumfelds, auch im Privatleben für dienstliche Belange erreichbar zu sein, empfinden 22 Prozent der Befragten. Häufige Kontaktaufnahmen außerhalb der Arbeitszeit wegen dienstlicher Angelegenheiten bestätigen 12 Prozent der befragten Arbeitnehmer, bei 23 Prozent ist dies nur gelegentlich der Fall. Mitarbeiter mit Führungsverantwortung sind häufiger betroffen als Beschäftigte ohne.
 

Flexible Arbeitszeiten und Überstunden

Über Anfang und Ende der Arbeitszeit frei entscheiden können etwa vier von zehn Beschäftigte. 44 Prozent können frei entscheiden, wann sie ein paar Stunden frei nehmen. Allerdings sind viele Arbeitnehmer mit kurzfristigen Änderungen der Arbeitszeit aufgrund betrieblicher Belange konfrontiert – dies erlebt jeder Siebte häufig, jeder Vierte manchmal. Die Studie zeigt aber ebenso: Viele Beschäftigte leisten Überstunden. 17 Prozent arbeiten durchschnittlich 48 Stunden und mehr pro Woche. 20 Prozent der Beschäftigten arbeiten in verschiedenen Schichtsystemen oder mit versetzter Arbeitszeit. Beides wirkt sich nach Einschätzung der Befragung negativ auf das gesundheitliche Befinden und die Work-Life-Balance aus.
 

Arbeitszeitgestaltung und Gesundheit

Stellt ein Betrieb hohe Flexibilitätsanforderung an Beschäftigte – wie beispielsweise Arbeit auf Abruf, Rufbereitschaft oder kurzfristige Arbeitszeitänderungen – so schätzen diese ihr gesundheitliches Befinden tendenziell schlechter ein als andere. Zudem sind diese Beschäftigten eher unzufrieden mit ihrer Work-Life-Balance. Im Gegensatz zeigt sich aber auch: Können Beschäftigte auf die Arbeitszeitgestaltung Einfluss nehmen, erleben sie zudem Planbarkeit und Vorhersehbarkeit der Arbeitszeit, so wirkt sich dies positiv auf die Gesundheit und Work-Life-Balance aus. Wie Betriebe flexible Arbeitszeiten konkret ausgestalten, ist somit von besonderer Bedeutung für eine gesunde Arbeitszeitgestaltung.

Quelle/Text: BAuA, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com


Psychische Gesundheit: Lesen Sie auch »Arbeitsbedingungen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt