News  Arbeitssicherheit  

NRW: Corona-Testpflicht am Arbeitsplatz nach Urlaub

In Nordrhein-Westfalen gilt seit dem 9. Juli 2021 eine angepasste Corona-Schutzverordnung.
Foto: © jarun011 - stock.adobe.com

In Nordrhein-Westfalen ist am 9. Juli 2021 eine angepasste Corona-Schutzverordnung in Kraft getreten. Für Urlaubsrückkehrer ohne vollständigen Impfschutz oder Genesenen-Nachweis gilt: Sie müssen am ersten Tag am Arbeitsplatz ein negatives Testergebnis vorlegen oder vor Ort einen Test durchführen.

Wer nach dem 1. Juli 2021 mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub oder vergleichbarer Dienst- beziehungsweise Arbeitsbefreiung nicht gearbeitet hat, benötigt am ersten Arbeitstag nach der Arbeitsunterbrechung einen negativen Corona-Testnachweis. Diesen können Beschäftigte entweder vorlegen oder im Verlauf des ersten Arbeitstage beaufsichtigte Testmöglichkeiten im Betrieb nutzen. Für Homeoffice-Mitarbeiter gilt die Testpflicht nach dem Urlaub für den ersten Tag, an dem sie im Betrieb oder einem anderen Einsatzort außerhalb ihres Zuhauses arbeiten. 

Die Testpflicht greift auch bei Abwesenheiten durch Zeitausgleich – also grundsätzlich dann, wenn jemand fünf Werktage oder länger nicht im Betrieb war. Dies kann auch bei Teilzeitarbeit der Fall sein, sofern Beschäftigte vielleicht nur einen Tag pro Woche arbeiten. Nicht unter diese Regelung fallen Abwesenheiten durch Krankheit oder Dienstreisen. Ebenfalls ausgenommen von der Testpflicht nach dem Urlaub sind vollständig immunisierte Personen. Möchten Beschäftigte ihren Arbeitgeber nicht über ihren Impfstatus in Kenntnis setzen, können sie auf einen Test ausweichen.

Die Testpflicht für Urlaubsrückkehrer ist Teil der aktualisierten Corona-Schutzverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW). Die Regelung tritt in NRW am 9. Juli 2021 in Kraft und gilt vorerst befristet bis zum 5. August 2021. Hintergrund ist die ansteckendere Delta-Variante sowie vermehrte Kontakte in der Urlaubszeit. Ein Infektionsrisiko dürfe nach dem Urlaub nicht in die Betriebe getragen werden, heißt es seitens des MAGS NRW.

Quelle/Text: MAGS NRW / Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung: Lesen Sie auch »Das ändert sich ab Juli« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) inkl. Erläuterungen und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 1800 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt