News  Arbeitssicherheit  

Gericht urteilt: Eis-Verschlucken ist kein Arbeitsunfall

Passiert einem Arbeitnehmer auf dem Weg von der Arbeit ein Unfall, handelt es sich in der Regel um einen Arbeitsunfall. Nicht aber, wenn sich ein Berufstätiger beim Eisessen verschluckt, urteilt das Sozialgericht Berlin.


Mann verschluckte Eis und erlitt Herzinfarkt

Wie die Online-Zeitung sueddeutsche.de unter Verweis auf den Deutschen Anwaltsverein meldet, ereignete sich der Vorfall folgendermaßen: Auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, hatte sich ein Unternehmensberater ein Speiseeis gekauft und verzehrte dieses in der U-Bahn. Nach Angaben des Betroffenen hab er einen Brocken Hartgefrorenes unbeabsichtigt verschluckt, als das Transportmittel ruckartig in einen Bahnhof einfuhr. Der Eisklumpen sei ihm in der Speiseröhre hängen geblieben und habe dort dumpfe Schmerzen verursacht. In einer Krankenhaus-Rettungsstelle wurde anschließend bei ihm ein Herzinfarkt festgestellt. Laut des Betroffenen habe es sich um einen Arbeitsunfall gehandelt.

Nahrungsaufnahme ist nicht unfallversichert

Das bewertet das Sozialgericht Berlin allerdings anders: Auch wenn sich der Vorfall auf dem Weg von der Arbeit ereignete, stellt er für die Richter keinen Arbeitsunfall dar. Die Begründung: Es bestehe allenfalls ein zeitlicher und räumlicher, aber keineswegs ein sachlicher Zusammenhang zwischen dem Eisessen und der Berufstätigkeit des Mannes. »Arbeitsunfälle seien Unfälle, die im Rahmen einer versicherten Tätigkeit passierten«. Daher sei das Verzehren von Speisen im Speziellen und von Nahrung im Allgemeinen immer unversichert. Einen Anspruch gegen die Berufsgenossenschaft hat der Unternehmensberater daher nicht.

Nachzulesen ist das Urteil unter dem Aktenzeichen S 98 U 178/10.

Text: Redaktion arbeitssicherheit.de

Foto: © Lisa F. Young - Fotolia.com

Arbeitsunfall: Lesen Sie auch »Fahrgemeinschaft: Wann sie gesetzlich versichert sind und wann nicht« >>


Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt