News  Arbeitssicherheit, PSA  

Fünf Tipps zur sicheren Nutzung von Leitern

Mit einigen Hinweisen lässt sich das Unfallrisiko bei der Benutzung von Leitern reduzieren.
Foto: © WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Leitern sind ein wichtiges Arbeitsmittel - und nicht selten die Ursache für Arbeitsunfälle. Diese fünf Tipps helfen dabei, die Nutzung von Leitern sicherer zu machen.

Leitern sind ein Sicherheitsrisiko, vor allem im gewerblichen Bereich: Allein im Jahr 2018 registrierte die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro und Medienerzeugnisse (BG ETEM) 2.684 Arbeitsunfälle, die auf die berufliche Benutzung von Leitern zurückzuführen sind. Diese Sicherheitshinweise helfen bei der Vermeidung von Leiterunfällen.

Sicherheitstipp 1: Vor dem Griff zur Leiter sollte die Prüfung der auszuführenden Aufgabe erfolgen: In welcher Höhe sollen Arbeiten ausgeführt werden, was soll konkret gemacht werden und wie lange dauert die Ausführung der Arbeit? Und zuletzt: Auf welchem Boden soll die Leiter stehen? Nach eingehender Prüfung dieser Aspekte lässt sich die passende Aufsteighilfe auswählen. Und nicht selten ist eine Hubarbeitsbühne die sicherere Wahl.

Sicherheitstipp 2: Der Anstellwinkel bei Anlegeleitern sollte zwischen 65 und 75 Grad zum Boden betragen. Bei der Anlegefläche sind Scheiben, Masten oder Türen zu vermeiden. Und das Aufstellen sollte auf sicherem Boden erfolgen, also nicht auf verschmutzen oder rutschigen Untergründen. Bei Arbeiten die einen hohen Kraftaufwand erfordern, sind Anlegeleitern die falsche Wahl.

Sicherheitstipp 3: Mithilfe der sogenannten 3-Punkt-Methode wird die Nutzung von Leitern sicherer. Sie gibt vor, dass der Nutzer stets mit drei Körperteilen Kontakt mit der Leiter hat, entweder mit zwei Füßen und einer Hand oder mit beiden Händen und einem Fuß. Freihändiges Arbeiten sollte grundsätzlich vermieden werden. Auch das zu weite Hinauslehnen ist ein Risikofaktor. In diesem Fall sollte die Leiter lieber neu positioniert werden, um den Arbeitsbereich besser erreichen zu können.

Sicherheitstipp 4: Die obersten drei Stufen einer Anlege- oder Schiebeleiter sind tabu. Denn, wer so hoch oben steht, dem fehlt die entsprechende Haltemöglichkeit, weil die Leiter endet. In diesen Höhen besteht akute Sturzgefahr. Erfordert eine Aufgabe das weiter oben gearbeitet wird, sollte eine größere Leiter verwendet werden.

Sicherheitstipp 5: Defekte Leitern, bei denen Stufen oder andere Elemente fehlen, die verformt sind oder Verschleißerscheinungen aufweisen, sollten sofort entsorgt werden.

Quelle/Text: BG ETEM, Redaktion arbeitssicherheit.de

Absturzsicherheit: Lesen Sie auch »Abstürze häufigste Todesursache« >>

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt