News  Arbeitssicherheit  

Erfordern Bildschirmarbeiten spezielle Sehhilfen?

An Bildschirmarbeitsplätzen reicht in manchen Fällen eine herkömmliche Lese- oder Gleitsichtbrille nicht aus. Betriebsärztliche Vorsorgeuntersuchungen zeigen, ob eine spezielle Sehhilfe nötig ist oder nicht.


In der zweiten Lebenshälfte lässt bei vielen Menschen die Sehkraft nach. Plötzlich muss man das Buch oder das Schriftstück weiter weghalten, da die Sehschärfe für die kurze Entfernung nicht mehr ausreicht. Hierbei handelt es sich um eine altersbedingte Kurzsichtigkeit auf kurze Entfernung. Oftmals kann schon eine einfache Lesebrille für die benötigte Sehschärfe sorgen. Bei Tätigkeiten am Computer reicht jedoch nicht immer die private Brille aus, um die Sehschärfe herzustellen, die der Abstand zum Monitor (60 bis 80cm) erfordert. Hierfür gibt es spezielle Sehhilfen, die auf das Arbeiten vor Monitoren abgestimmt sind.

Betriebsärztliche Vorsorgeuntersuchung klärt auf

Mit Inkrafttreten der Bildschirmarbeitsverordnung ging gleichzeitig die Verpflichtung für Arbeitgeber einher, ihren Mitarbeitern, die einen Bildschirmarbeitsplatz haben, eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens anzubieten. Laut Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik erfüllt »die alleinige Durchführung eines Sehtestes nicht die Anforderung nach § 6 BildschArbVO«.

Der Arbeitgeber kann demnach eine Augenuntersuchung nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 37 zur Bildschirmtätigkeit anbieten. Dabei wird festgestellt, ob eine spezielle Bildschirmarbeitsplatzbrille für den jeweiligen Mitarbeiter erforderlich ist oder nicht.

Brille auf Kosten des Arbeitgebers

Mit der arbeitsmedizinischen Bescheinigung kann der Mitarbeiter beim Arbeitgeber die Anschaffung einer Sehhilfe beantragen. Verpflichtet ist der Arbeitgeber lediglich zur Anschaffung einer Standard-Gleitsichtbrille. Hierbei handelt es sich um Brillen mit Einstärkenglas, eventuell Gleitsichtglas, und einer Einfach-Entspiegelung. Mitarbeiter, die beispielsweise Wert auf Designermodelle oder getönte Gläser legen, müssen diese Sonderwünsche aus eigener Tasche bezahlen.

Am besten ist es, im Vorfeld dem Arbeitgeber per Kostenvoranschlag über die Kosten zu informieren und zeitgleich auf die ärztliche Verordnung hinzuweisen.

Quelle/Text: EUOSHA, Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © lightpoet - Fotolia.com

Störfälle in Leitwarten: Lesen Sie auch »Menschliches Versagen oder zu wenig Ergonomie?«>>

 


Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt