News  Arbeitssicherheit  

Arbeitsunfall beim Apfelpflücken

Wer während der regulären Arbeitszeit Äpfel vom Nachbargrundstück pflückt und sich dabei verletzt, ist nicht gesetzlich unfallversichert. Das stellte das Sozialgericht Heilbronn in einem Urteil vom 4. November 2014 klar.


Verletzung beim Apfelernten zugezogen

Ein Geschäftsführer hatte sich im Jahr 2012 in der Schulter einen Bänderriss zugezogen. Passiert war das beim Versuch, Äpfel vom Baum des Nachbargrundstücks abzuschütteln. Die Verletzung war so schwerwiegend, dass sich der 61-Jährige einer Operation unterziehen musste. Da sich der Unfall während der Arbeitszeit ereignete und das Früchteernten laut des Betroffenen der Pflege des eigenen Betriebsgeländes gedient habe, meldete der Mann den Vorfall als Arbeitsunfall. Doch die zuständige Berufsgenossenschaft lehnte die Anerkennung ab. Der Mann zog vor Gericht.

Das Motiv war nicht glaubhaft

Doch das Sozialgericht Heilbronn wies die Klage ab und bestätigte damit die Ansicht der Berufsgenossenschaft (Urteil vom 4. November 2014, Az. S 6 U 1056/14 G). Das Motiv für das Apfelpflücken zum Ziele der Geländereinigung sei nicht glaubhaft. Der Mann hatte nämlich angeführt, dass seine Mitarbeiter regelmäßig die Wiese des angrenzenden Grünstreifens gemäht hätten und er selbst die Äpfel geerntet habe, die darauf stehen, um seinem eigenen Betrieb einen gepflegten Eindruck zu verschaffen. Die Pflege des angrenzenden Grünstreifens sei demnach zum Nutzen seines eigenen Unternehmens erfolgt. Damit sei die Fruchternte auch als Arbeitstätigkeit und der Unfall als Arbeitsunfall zu werten.

Das Apfelernten war Privatsache

Das Sozialgericht wertete die Sachlage jedoch anders. Zum einen konnte es keinen klaren Zusammenhang zwischen dem Zustand des Nachbargrundstücks und des äußeren Erscheinungsbilds des Firmengeländes erkennen. Trotz herumliegender Äpfel könnten Firmenkunden das Betriebsgelände als gepflegt wahrnehmen. Zum anderen hatte der Kläger zugegeben, die geernteten Früchte privat veräußert zu haben. Dies sah das Gericht als Hinweis dafür, dass die Apfelernte als Freizeittätigkeit zu werten sei.

Quelle/Text: Legal Tribune Online (lto.de), arbeitssicherheit.de
Foto: © p!xel 66 - Fotolia.com


Arbeitsunfall: Lesen Sie auch »Toiletten-Besuch: Nur der Weg dorthin ist versichert« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt