News  Arbeitssicherheit  

Wie viele Berufstätige gehen krank zur Arbeit?

Husten, Schnupfen, Heiserkeit - Grund genug, das Bett zu hüten. Das sehen viele Beschäftigte aber anders. Wie viele Arbeitnehmer trotz Krankheit ihrer Arbeit nachgehen, zeigen die Ergebnisse einer aktuelle Studie.


Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sowie das Bundesinstitut für Berufsbildung sind der Frage nachgegangen, wie viele Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen. Das Ergebnis ist erstaunlich. Es zeigt, dass das Pflichtgefühl der Beschäftigten in Deutschland weit höher ist, als offizielle Statistiken ausweisen.

Die Befragung der Bundesanstalt von 20.000 Erwerbstätigen in Deutschland ergab, dass jeder zweite Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit geht. Innerhalb der letzten 12 Monate sind die Beschäftigen im Durchschnitt an 11,5 Tagen ihrer Arbeit weiter nachgegangen, obwohl sie gesundheitlich angeschlagen waren. An 17,4 Tagen dagegen sind sie zuhause geblieben. Dieses Verhalten kommt am häufigsten in Berufen der Bau- und Landwirtschaft sowie in Sozial-, Erziehungs- und Gesundheitsberufen vor.

Durch Krankheit Job-Verlust?

Gründe dafür gibt es viele: Besonders häufig gaben die Beschäftigen an, dass sie sich wegen Leistungs-, Termin- und Zeitdruck auch in schlechter Verfassung zur Arbeit schleppen und sich nicht krankschreiben lassen wollen. Das Pflichtgefühl spielt eine große Rolle, vor allem dann, wenn keine Vertretung vorhanden ist oder psychischer Druck dahinter steckt. Viele Beschäftigte glauben nämlich, wer lange oder häufig krank ist, verliert seinen Job.

Risiko der Langzeitarbeitsunfähikgeit nicht unterschätzen

Von den 57 Prozent der Befragten, die auch im Krankheitsfall am Arbeitsplatz erschienen, ließen sich die meisten (36 Prozent aller Befragten) aber auch zeitweise krankschreiben. Rund ein Viertel der Befragten (27 Prozent) war gar nicht krank. Häufig treten Beschäftigte mit Einverständnis der Arbeitgeber schon vor Ablauf ihrer Krankschreibung die Arbeit wieder an. Denn Fakt ist: eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beinhaltet kein Arbeitsverbot. Auch wenn dem Arbeitgeber dieses Verhalten der Beschäftigten entgegenkommt und der Beschäftigte dadurch keine versicherungsrechtlichen Nachteile zu befürchten hat, sollte von Seiten des Arbeitgebers die Fürsorgepflicht im Vordergrund stehen. Es gilt in jedem Fall zu prüfen, ob der Mitarbeiter auch wirklich in der Lage ist, die Arbeit vorzeitig wieder aufzunehmen. Es besteht immerhin das Risiko, dass Beschäftigte, die vor vollständiger Genesung wieder arbeiten, einen Rückfall erleiden. Sie setzen sich so der Gefahr einer Langzeitarbeitsunfähigkeit aus.

Quelle/Text: rp-online, Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © NOBU - Fotolia.com

Berufskrankheit: Lesen Sie auch »Richtiges Verhalten bei Verdacht auf Berufskrankheit« >>


Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt