News  Arbeitssicherheit  

Tödliche Arbeitsunfälle bei der Deutschen Bahn

Mangelnde Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen bei der Deutschen Bahn führten möglicherweise zum Tod von mindestens sieben Arbeitern, die an Oberleitungen gearbeitet hatten. Die Süddeutsche Zeitung ist im Besitz von Dokumenten, die belegen, dass der Konzern die Arbeitsunfälle bewusst in Kauf nahm - aus Kostengründen.


Wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) in ihrem Wochenmagazin berichtet, verloren mindestens sieben Arbeiter im Zeitraum 2008 bis 2012 bei Arbeitsunfällen an Stromleitungen ihr Leben. Die Betroffenen kamen von Fremdfirmen und waren von der Deutschen Bahn mit Reparaturaufgaben beauftragt worden. Die Ursachen sollen in einigen Fällen laut der SZ ein zu geringer Sicherheitsabstand zu den Stromleitungen sowie zu nachlässige Arbeitsschutzmaßnahmen gewesen sein.

Wiederholt hatten Deutsche-Bahn-Mitarbeiter auf Missstände hingewiesen, darunter auch führende Mitarbeiter, so die SZ. Das gehe aus internen Vermerken und E-Mails hervor, die der Redaktion vorliegen. Die Mitarbeiter hatten nicht nur die mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen angemahnt, sondern auch eine Verschärfung der Arbeitsschutzmaßnahmen gefordert. Doch offenbar lehnte die Deutsche Bahn die Einführung einer Arbeitsanweisung zum Schutz der Reparaturteams ab.

Die Einführung sei zu kostspielig, geht aus dem Schriftverkehr hervor: Mit der Arbeitsanweisung seien »finanzielle Nachteile« für das Unternehmen verbunden und die, durch Anpassungen der Sicherheitsstandards - etwa die Vergrößerung der Schutzabstände und die Sicherheitsüberwachung der Fremdarbeiter - entstehenden Mehrkosten seien »in keiner Weise« eingeplant, heißt es laut der SZ. Vor der Einführung habe man zunächst die Arbeitsanweisung einer »unternehmerischen Bewertung« unterziehen wollen.

Erst nach dem Tod von zwei weiteren Arbeitern im Juli 2012 trat laut der Süddeutschen Zeitung die Arbeitsanweisung in Kraft.

Bislang nahm die Deutsche Bahn nach Angaben der SZ zu den Anfragen keine Stellung.

Quelle/Text: Süddeutsche Zeitung, arbeitssicherheit.de
Foto: © Petair - Fotolia.com


Skurriler Arbeitsunfall: Lesen Sie auch »Sturz auf Tagung: Trotz Alkoholkonsum ein Arbeitsunfall« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt