News  Arbeitssicherheit  

Mobbing: Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz in kleinen Unternehmen

Junge Kollegen können von älteren viel lernen - in der Regel. Denn wenn in einem gemischten Team der Unterschied zwischen Jung und Alt zu stark wahrgenommen wird, kann es zu Mobbing kommen. Und das kann gesundheitsschädigende Folgen haben, belegt eine Umfrage.


Note eins für kleine Unternehmen

Zuerst die gute Nachricht: In kleinen Unternehmen kommt es seltener zu Ungleichbehandlungen und Diskriminierungen von Mitarbeitern aufgrund von Altersdifferenzen als in großen. Jetzt noch eine viel bessere: Angestellte dieser kleinen Betriebe sind in der Regel auch in einem besseren gesundheitlichen Zustand als Beschäftigte von Großbetrieben. Das ergab eine Umfrage für das Jahr 2010 zum Thema »Das Miteinander der Generationen am Arbeitsplatz« der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) unter 2.000 Beschäftigten von Unternehmen unterschiedlicher Betriebsgröße.

Zum Verständnis: Altersdiskriminierung bedeutet, dass ältere Mitarbeiter durch jüngere Kollegen Ausgrenzung oder Mobbing erfahren. Oft sind Vorurteile die Ursache.

Männer werden häufiger gemobbt

Die Ausprägungen und Intensitäten von Altersdiskriminierung variieren dabei je nach Geschlecht und Reifegrad, belegt die Umfrage: Jüngere Mitarbeiter im Alter von 20 bis 40 Jahren haben beispielsweise die meisten Vorbehalte und je älter die Mitarbeiter werden beziehungsweise sind, desto stärker beginnen sie altersgemischte Arbeitsteams zu schätzen.

Altersdiskriminierung ist teilweise aber auch eine geschlechterspezifische Angelegenheit: »Frauen haben geringere Vorurteile gegenüber älteren Mitarbeitern als Männer«, so das Ergebnis der Befragung. Das weibliche Geschlecht habe weniger Vorurteile und sähe eher die guten Effekte altersgemischter Gruppen. Generell werden Männer häufiger am Arbeitsplatz diskriminiert als Frauen.

Schutz vor Mobbing

Der Schlüssel für ein gutes gegenseitiges Verständnis zwischen Alt und Jung ist laut der Umfrage ein gute Führung und kontinuierliche Begleitung der Teams. Beispielsweise könnten Arbeitsgruppen mit einem ausgewogenen Altersgemisch dazu beitragen, Altersunterschiede weniger wichtig werden zu lassen. Offene Gespräche über Themen wie Alter und Veränderungen der Leistungsfähigkeit könnten ebenso zu einer guten Teamkultur beitragen, so die Studie. In keinem Fall dürfen Diskriminierungen geduldet sein.

Autor: Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © Yuri Arcurs - Fotolia.com

Mobbing: Lesen Sie auch »Europa: Gewalt am Arbeitsplatz kommt immer häufiger vor« >>


Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt