News  Arbeitssicherheit  

Korrekt kennzeichnen: Was Sie über Sicherheitszeichen wissen sollten

Sicherheitskennzeichnung ist in Unternehmen besonders wichtig.
Foto: © vektorisiert - stock.adobe.com

Es gibt sie in jedem Unternehmen: Sicherheitszeichen. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn eine Gefährdung am Arbeitsplatz nicht durch technische oder organisatorische Maßnahmen ausgeräumt werden kann. Sie sind die letzte Sicherheitsinstanz. Was Unternehmen bei der korrekten Kennzeichnung innerhalb Ihres Betriebs unbedingt über die Bedeutung und die Gestaltung wissen sollten.

Bedeutung von Sicherheitszeichen

Wichtig bei der Verwendung der Sicherheitszeichen ist das Wissen um ihre Bedeutung. Es gibt Verbotsschilder, zum Beispiel »Zutritt verboten!«. Sie weisen darauf hin, dass ein bestehendes Restrisiko durch das ausgewiesene Verbot vollständig ausgeräumt werden kann. Dann gibt es die Gebotszeichen, wie etwa »Schutzkleidung benutzen!«, die bei Beachtung ein Restrisiko nahezu ausschließen. Und es gibt Warnzeichen, beispielsweise »Achtung, Rutschgefahr!«. Diese weisen auf ein bestehendes Restrisiko hin.

Gestaltung von Sicherheitszeichen

Sicherheitszeichen können in unterschiedlicher Form verwendet werden: als Schild, Aufkleber oder aufgemalte Symbole. Wichtig sind dabei die regelmäßige Kontrolle und Instandsetzung. Ist ein Sicherheitskennzeichen kaputt oder unleserlich, muss es umgehend erneuert werden. Nur so ist die Wirksamkeit der Sicherheitszeichen gegeben.

Selbst ist der Mann oder die Frau, aber bitte nicht bei Sicherheitszeichen. Bitte verzichten Sie auf die Gestaltung eigener Sicherheitskennzeichen. Die Berufsgenossenschaften stellen ihren Mitgliedunternehmen meist eine Sammlung der am häufigsten verwendeten Symbole zur Verfügung.

Die Auswahl beziehungsweise die Erfordernis einer Sicherheitskennzeichnung innerhalb eines Unternehmens erfolgt beziehungsweise ergibt sich durch die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die Sicherheitskennzeichnung gemäß der betrieblich vorhandenen Gefahrenlagen und Hinweiserfordernissen innerhalb eines Betriebes erfolgt.

Quelle/Text: BGHM, Redaktion arbeitssicherheit.de

Wissensquiz: Lesen Sie auch »Gefahrstoffverordnung: Hätten Sie's gewusst?« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt