News  Arbeitssicherheit  

Endlich Urlaub und dann krank?

Letzter Arbeitstag, die lang ersehnten Ferien stehen bevor. Plötzlich kratzt der Hals, Kopfschmerzen bahnen sich an - wir fühlen uns völlig matt. Ein Phänomen, das Arbeitsmedizinern bekannt ist.


Bis zum Feierabend wird mit Hochdruck gearbeitet, der erste freie Tag steht bevor - trotz der Vorfreude fühlen sich manche Menschen dann krank. Prompt kratzt der Hals, Kopfschmerzen und Mattigkeit kommen hinzu - genau dann, wenn eigentlich die lang ersehnte Entspannung anstünde. Dieses psychosomatisch bedingte Phänomen könne durch zu geringe Erholphasen in der Arbeitssituation bedingt sein, sagt Dr. Wolfgang Panter, Präsident des Verbands deutscher Betriebs- und Werksärzte.

Wenn die Arbeit die Freizeit beherrscht

»Gerade Leistungsträger und Menschen, die beruflich sehr unter Druck stehen und
ein hohes Verantwortungsbewusstsein haben, sind gefährdet und verbringen manchen Urlaubstag unfreiwillig im Bett«, so Dr. Panter. Diesen perfektionistischen Workaholics fällt es manchmal schwer, vom Arbeitsalltag auf Freizeit umzuschalten. »Gedanklich sind diese Menschen auch in ihrer Freizeit bei der Arbeit und überlegen schon am Wochenende, was sie Montag zu tun haben«, so Dr. Panter weiter. Hier gilt der Grundsatz: Selbst kurze Erholungsphasen erhöhen die Kreativität und die Leistungsfähigkeit.

Die körperlichen Warnsignale ernst nehmen

Vor allem die ersten Anzeichen werden als beinahe selbstverständliche Reaktion des Körpers angesehen und deshalb nicht beachtet. Die Krankheitsbilder reichen in Ruhephasen von Kopf- und Gliederschmerzen, grippalen Infekten, Durchfällen oder auch Migräneanfällen. Stress ist aber nicht per se negativ. »Der Mensch braucht einen möglichst harmonischen Wechsel von Phasen der Anspannung und Entspannung«, sagt Dr. Panter. Ist der Körper allerdings zu lang einer Daueranspannung ausgesetzt, kann er auftretende Ruhephasen als zusätzlichen Stress empfinden und dementsprechend darauf reagieren. Der zusätzliche Stress,der bei Urlaubsbeginn häufig ansteht - etwa die Reise mit Kindern auf überfüllten Autobahnen -, kann das Fass zum Überlaufen bringen und das Immunsystem schwächen. Die Folge: Der Betroffene fühlt sich schlecht und wird krank. Deshalb treten etwa die meisten Herzinfarkte auch nicht während der Arbeit auf, sondern in Entspannungsphasen - nachts oder im Urlaub. Teilweise können in diesen Ruhephasen auch psychische Probleme zutage treten, die im Arbeitsalltag unter den Teppich der Betriebsamkeit gekehrt wurden.

Die Tipps der Betriebsärzte

Wie kann man vorbeugen, damit Wochenende und Urlaub der Regeneration dienen und genossen werden können? Betriebsärzte raten Betroffenen zu mehr Gelassenheit durch Entspannungsmethoden wie Atemübungen, autogenem Training und zu regelmäßiger sportlicher Betätigung. Dauerhaft angespannte Mitarbeiter sollten lernen, auch mal Nein zu sagen und sich nicht für alles persönlich verantwortlich zu fühlen. Aber auch die eigene Einstellung zur Arbeit kann jeder für sich hinterfragen - Arbeit ist wichtig, aber der gesundheitliche Stellenwert von Familie, Freunden und Freizeit darf nicht unterschätzt werden. Darüber lässt sich im Job auch mit Betriebsärzten als kompetenten Ansprechpartner reden. Freizeitaktivitäten mit Bekannten und der Familie sollten bewusst geplant werden, um so einen Ausgleich zur Arbeit zu schaffen. Am besten startet man gleich am Freitag nach der Arbeit mit Sport ins Wochenende. Das hilft, den Übergang von der Arbeit in die Freizeit zu erleichtern und einen freien Kopf zu bekommen. Vor großen Reisen sind Erholungstage vor dem eigentlichen Urlaub empfehlenswert. Diese können eingeschoben werden, um zur Ruhe zu kommen, den Urlaub zu planen und sich entspannt darauf einzustellen.

Für danach: Ferienstimmung lange erhalten

Ferienstimmung lässt sich zugunsten einer zufriedenen und gesunderhaltenden Einstellung zur Arbeit verlängern. Ein kleines Souvenir oder ein Foto in der Schreibtischschublade können dabei schon helfen. Gesunde Rituale im Alltag beibehalten: Wer im Urlaub im Meer oder im Pool gerne geschwommen ist, kann das auch vor oder nach der Arbeit im Freibad fortsetzen. Kleine Pausen während der Arbeit bewahren die Gelassenheit aus dem Urlaub. Und vielleicht motiviert die Fernreise zum abendlichen Erlernen einer Fremdsprache? Auch ein neues Ziel und ein beweglicher Geist können glücklich machen, gesund erhalten und die Leistungskraft stärken.

Quelle: Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V., www.vdbw.de

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt