News  Arbeitssicherheit  

Absturzunfall auf der Gorch Fock

Nach dem Tod einer jungen Offiziersanwärterin auf der »Gorch Fock« Anfang November, stellt das deutsche Marineamt die Ausbildungsarbeit auf dem traditionsreichen Segelschulschiff vorerst ein.


Bei Kletterübungen in der Takelage des deutschen Segelschulschiffs »Gorch Fock« stürzte eine 25-jährige Offiziersanwärterin in den Tod. Die genauen Umstände des Arbeitsunfalls sind noch ungeklärt, werden laut der Marine aber genau untersucht. Klar ist: Vorerst wird auf dem Dreimaster kein Soldat mehr ausgebildet, das bestätigte der Sprecher des Flottenkommandos in Glücksburg, Jan Ströhmer, am Abend des 18. Novembers im NDR-Fernsehen.

Die ganz normale Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Nur die Stammbesetzung bleibt weiterhin an Bord und setzt laut »Kieler Nachrichten« ihre Südamerikareise weiter fort. Die 70 anderen Teilnehmer des Ausbildungslehrganges, der von Brasilien aus Richtung Kap Hoorn starten sollte, werden nach Deutschland zurückgeflogen, um ihre Ausbildung dort fortzusetzen. Die Entscheidung fiel aus Rücksicht auf die seelische Verfassung einiger Soldaten: »Das ist die ganz normale Fürsorgepflicht eines Arbeitgebers gegenüber seinen Arbeitnehmern«, sagt Fregattenkapitän Uwe Rossmeisl in einem Spiegel-Online-Interview. So habe man die nötige Ruhe, um den Vorfall genau zu untersuchen.

Sechster Todesfall

Erst im September 2011 soll der nächste Jahrgang von Offiziersanwärtern den Dienst auf der Gorch Fock wieder aufnehmen. Bis dahin werde das Ausbildungskonzept laut Ströhmer überprüft.

Bei dem Tod der 25-Jährigen handelt sich um den sechsten tödlichen Unfall an Bord der »Gorch Fock«, die im Jahr 1958 ihren Dienst aufnahm. Bereits im Jahr 2008 war eine Kadettin während ihrer Seewache in die Nordsee gestürzt und war ertrunken.

Foto: 2007 Bundeswehr / Ricarda Schönbrodt

Absturz: Mehr zum Thema »Fatale Folgen bei der Absturzsicherung« finden Sie hier >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt