News  Gefahrstoffe, Arbeitssicherheit  

Tipps zum sicheren Umgang mit begasten Containern

Begaste Container sollten nur dann geöffnet werden, wenn ihre Sicherheit überprüft wurde.
Foto: © pakorn - stock.adobe.com

Die EU-OSHA hat ihren Bericht über begaste Container vorgestellt und weist darin vor allem auf die Gesundheitsgefahren beim Öffnen hin. Einige Maßnahmen sollen den Umgang mit den Transportbehältern sicherer machen.

Zum Schutz vor Schädlingen und Schimmelpilzen werden einige Schiffscontainer vor dem Transportbeginn mit Schädlingsbekämpfungsmitteln begast. Gleichzeitig wird so verhindert, dass Insekten oder andere ungebetene Gäste von einem Land ins andere verschleppt werden. Doch beim Umgang mit begasten Containern bestehen für die Hafenmitarbeiter Gesundheitsgefährdungen: Personen, die den so behandelten Container öffnen, können diese Chemikalien einatmen. Die in diesem Zusammenhang eingesetzten Stoffe haben toxische oder reizende Eigenschaften und können langfristig das Herz-Kreislaufsystem und das Zentralnervensystem schädigen. Dies ist bei entsprechenden verbliebenen hohen Konzentrationen in erster Linie ein Problem des Arbeitsschutzes. Und zwar dort, wo dort wo die Container geöffnet werden: in Seehäfen, auf Containerumschlagplätzen oder bei Zollinspektionen.

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (EU-OSHA) hat einen Bericht rund um die »Gesundheitsgefahren und Präventionspraktiken im Umgang mit begasten Containern« veröffentlicht. Für diesen Bericht wurden die möglichen Sicherheits- und Gesundheitsrisiken unter die Lupe genommen, die besonders in Seehäfen auftreten. Das Ergebnis: Auch wenn der Umgang mit begasten Containern rechtlich geregelt ist, »werden bisher nur selten standardmäßig Sicherheits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen für die Beschäftigten durchgeführt.«

Um die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten stärker zu schützen, sprechen die Autoren in dem Bericht Empfehlungen aus, die zur Risikominimierung beitragen können. Dazu zählen folgende Maßnahmen:

  1. Container sollten erst nach der Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung zur Öffnung freigegeben werden.
  2. Der Einsatz von Überwachungsgeräten zur Überprüfung der Gas-Konzentration im Container minimiert das Expositionsrisiko.
  3. Das Erarbeiten und Umsetzen von Standardverfahren für die Entgasung (Luftaustausch) und die Lüftung begaster Container senkt das Gesundheitsrisiko.

Diese und weitere Maßnahmen können laut EU-OSHA dazu führen, die Sicherheit und Gesundheit der betroffenen Beschäftigten maßgeblich zu schützen.

Quelle/Text: EU-OSHA, arbeitssicherheit.de

Arbeitsschutz-Quiz: Lesen Sie auch »Zehn Fragen zur Betriebssicherheitsverordnung« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Gefahrstoffe

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt