DGUV Information 206-026 - Psychische Belastung - der Schritt der Risikobeurteil...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.3, 4.3 Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erken...
Abschnitt 4.3
Psychische Belastung - der Schritt der Risikobeurteilung Fachinformation für die Prävention (DGUV Information 206-026)
Titel: Psychische Belastung - der Schritt der Risikobeurteilung Fachinformation für die Prävention (DGUV Information 206-026)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 206-026
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.3 – 4.3 Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse - qualitative Maßstäbe

Beim Fehlen quantitativer Beurteilungsmaßstäbe ist gemäß ASR V3 zu überprüfen, ob arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse mit qualitativen Maßstäben verfügbar sind (Forschungsberichte, wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie einschlägige Normen).

Aktuell gibt es zahlreiche Veröffentlichungen zu Studien, die der Frage nachgegangen sind, wann sich psychische Faktoren negativ auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken können. Dazu wurden systematisch Überblicksarbeiten wie Metaanalysen und systematische Reviews ausgewertet und somit mehrfach gesicherte Zusammenhänge von Belastung und Gesundheitsbeeinträchtigung geprüft. Die wissenschaftliche Standortbestimmung zur psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin bietet dazu ebenso vertiefte Erkenntnisse (BAuA 2017, Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt) 4)  wie der iga.Report 31 5)  und der Stressreport 2012 6).

Die psychischen Faktoren sind wie die psychische Belastung neutral als Anforderungen zu verstehen. Je nach ihrer Ausprägung können sie negative oder positive Wirkungen haben. Aus diesem Grund unterscheidet man bei der Wirkung der psychischen Faktoren zwischen Gesundheitsgefahren und Ressourcen. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse dazu wird nachfolgend beschrieben.

4.3.1
Ausprägungen psychischer Faktoren - Gesundheitsgefahren

In Tabelle 1 werden die psychischen Faktoren und ihre empirisch ermittelte mögliche Wirkung beschrieben. Treten die Faktoren in einem Mitgliedsbetrieb auf, sollten sie als kritisch bewertet und Maßnahmen abgeleitet werden.

Tabelle 1: Risikofaktoren bzw. gesundheitsgefährdende psychische Faktoren (nach Rau, 2015; BAuA, 2017)

   
Zu hohe Arbeitsintensität (job demand)Wenn eine Person in kurzer Zeit, sehr viel Arbeit, in hoher Qualität leisten mussDepression
Psychische Beeinträchtigung  7)
Zu geringer Handlungsspielraum (job control)Wenn eine Person wenig Einfluss auf ihre Arbeit und den Arbeitsablauf nehmen kannHerz-Kreislauf-Erkrankung
Depression
Psychische Beeinträchtigung
Job StrainKombination aus geringem Handlungsspielraum (job control) und hoher Arbeitsintensität (job demand)Herz-Kreislauf-Erkrankung
Diabetes Typ2
Depression
Psychische Beeinträchtigung
Angststörungen
Fehlende oder geringe soziale UnterstützungWenn Kolleginnen, Kollegen oder Vorgesetzte wenig Hilfe leisten, wenig Wertschätzung äußern o. ä.Herz-Kreislauf-Erkrankung
Depression
Psychische Beeinträchtigung
Iso-StrainKombination von geringer sozialer Unterstützung (Isolation) und hoher Arbeitsintensität bei geringem Handlungsspielraum (job strain)Herz-Kreislauf-Erkrankung
Depression
Lange Arbeitszeiten, viele ÜberstundenWenn eine Person über die reguläre Arbeitszeit hinaus arbeitetHerz-Kreislauf-Erkrankung
Depression
Psychische Beeinträchtigung
Diabetes
Ungünstig gestaltete Schichtarbeit
  • Betrachtung des Schichtsystems

  • Nachtschicht ein besonderes Risiko

Herz-Kreislauf-Erkrankung
Diabetes
Hohe ArbeitsplatzunsicherheitSubjektiv erlebte Unsicherheit, den eigenen Arbeitsplatz behalten zu könnenHerz-Kreislauf-Erkrankung
Psychische Beeinträchtigung
Rollenstress
  • Erwartungen an die "Rolle" einer beschäftigten Person sind der betreffenden Person nicht klar

  • Unterschiedliche Vorstellungen von der jeweiligen "Rolle"

  • Person hat verschiedene "Rollen", die in Konflikt geraten

Depression
Angststörungen
Mobbing/BullyingErlebter "Psychoterror" am Arbeitsplatz: aggressives Verhalten von Kolleginnen/Kollegen oder Vorgesetzten mit dem Ziel des "Fertigmachens" und/oder "Wegekelns"Depression
Angststörungen
Psychische Beeinträchtigung
Effort-Reward-Imbalance (Gratifikationskrise)Wenn ein Ungleichgewicht zwischen eigenem Engagement/Einsatz und Belohnung wahrgenommen wirdHerz-Kreislauf-Erkrankung
Depression
Psychische Beeinträchtigung
Destruktiver Führungsstil
  • autokratische, autoritäre, verantwortungslose, bestrafende, vernachlässigende Führung

  • unangemessene Kritik

  • niedrige Konfliktlösungsfähigkeit

  • Unerreichbarkeit

  • aggressive oder psychopathische Verhaltensweisen

  • abweichendes Verhalten

Anstieg affektiver Symptome, Burnout, Stress und Gesundheitsbeschwerden Reduktion des Wohlbefindens und der psychischen Funktionsfähigkeit

Sicherlich gibt es weitere Faktoren, die eine Gefährdung darstellen wie beispielsweise Multitasking oder ständige Erreichbarkeit. Sollte vor Ort in einer Organisation festgestellt werden, dass negative Beanspruchungsfolgen aufgrund bestimmter psychischer Faktoren vorliegen, müssen im Sinne des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Maßnahmen getroffen werden.

4.3.2
Ausprägungen psychischer Faktoren - Ressourcen

Wenn psychische Faktoren positiv ausgeprägt sind, spricht man von Ressourcen. Im Stressreport 2012 wurde unter anderem untersucht, welche Wirkung ein Mangel an Ressourcen auf die Anzahl unterschiedlicher Beschwerden, den Erschöpfungsgrad und den subjektiv empfundenen Gesundheitszustand hat. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse für Ressourcenmerkmale des Handlungsspielraumes und der sozialen Unterstützung:

Ressourcenmerkmale des Handlungsspielraumes:

  • Eigene Arbeit selbst planen und einteilen

  • Einfluss auf die Arbeitsmenge

Ressourcenmerkmale der sozialen Unterstützung:

  • Hilfe/Unterstützung von Kollegen und Kolleginnen

  • Hilfe/Unterstützung von der direkten Führungskraft

Aus den Ergebnissen wurde deutlich, dass oft Personen mit einer hohen Anzahl an Beschwerden oder einem hohen Ausmaß an Erschöpfung angaben, "selten" oder "nie" die oben genannten Ressourcen in der Arbeit vorzufinden.

Abbildung 4 verdeutlicht zusätzlich, welchen Einfluss die Unterstützung des direkten Vorgesetzten hat. Die Befragten, die angeben, häufig unterstützt zu werden, geben deutlich weniger gesundheitliche Beschwerden an als die, die manchmal, selten oder nie Unterstützung erhalten.

Abb. 5
Anzahl Beschwerden & Hilfe/Unterstützung vom direkten Vorgesetzten. (Quelle: Lohmann-Haislah, A. (2012): Stressreport Deutschland 2012, S.124.)

Damit liefern diese Zusammenhänge weitere wichtige Hinweise dafür, bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung die Faktoren Handlungsspielraum und soziale Beziehung in Form von sozialer Unterstützung, insbesondere die Unterstützung durch den direkten Vorgesetzten oder die direkte Vorgesetzte zu ermitteln und ihre Ausprägung festzustellen. Wenn die beschriebenen Ressourcen fehlen, steigt die Wahrscheinlichkeit für gesundheitliche Beeinträchtigungen und es sollten präventiv Maßnahmen ergriffen werden.

Weitere Ressourcen für sicheres und gesundes Arbeiten sind (BAuA, 2017):

  • Handlungsspielraum bei der Arbeit einräumen

  • Arbeitsintensität angemessen gestalten

  • Kollegialität und gute Führung sowie wertschätzendes Miteinander im Unternehmen fördern (s. a. Soziale Unterstützung)

  • Arbeitszeit ergonomisch gestalten

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen binden

  • Fortbildung und Qualifizierung im Unternehmen gezielt managen

  • Konflikt- und Kommunikationskultur im Unternehmen etablieren

4)

www.baua.de → Themen → Arbeit und Gesundheit → Psychische Gesundheit

7)

In den untersuchten Studien von Rau (2015) war dies der Oberbegriff für das Auftreten von affektiven Störungen, Angst- und Zwangsstörungen