DGUV Information 213-583 - Verfahren zur Bestimmung von aromatischen Aminen Von ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.2, 5.2 Bestimmungsgrenzen
Abschnitt 5.2
Verfahren zur Bestimmung von aromatischen Aminen Von den Unfallversicherungsträgern anerkannte Messverfahren zur Feststellung der Konzentrationen krebserzeugender, keimzellmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen (DGUV Information 213-583)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von aromatischen Aminen Von den Unfallversicherungsträgern anerkannte Messverfahren zur Feststellung der Konzentrationen krebserzeugender, keimzellmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen (DGUV Information 213-583)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-583
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.2 – 5.2 Bestimmungsgrenzen

Die Bestimmungsgrenzen wurden gemäß DIN 32645 [4] mittels einer 10-Punkt-Kalibrierung im Konzentrationsbereich von 0,08 - 0,8 ng/ml für eine statistische Sicherheit von 95 % und einer relativen Ergebnisunsicherheit von 33,3 % (k=3) ermittelt.

Die Bestimmungsgrenzen der einzelnen HFBA-Derivate liegen, bezogen auf das jeweilige Amin, zwischen 0,16 und 0,90 ng pro Filter. Die absoluten Bestimmungsgrenzen liegen zwischen 0,04 und 0,23 pg. Dies entspricht bei einem Probeluftvolumen von 120 l und einem Desorptionsvolumen von 2 ml relativen Bestimmungsgrenzen von 0,001 bis 0,008 μg/m3 (siehe Tabelle 7).

Tabelle 7:
Bestimmungsgrenzen der Amine

SubstanzBestimmungsgrenzen
absolut [pg]Masse [ng/Filter]relativ [µg/m3]
o-Toluidin0,160,640,005
m-Toluidin0,080,320,003
p-Toluidin0,050,200,002
1-Naphthylamin0,230,900,008
2-Naphthylamin0,120,480,004
2-Aminobiphenyl0,070,280,002
3-Aminobiphenyl0,040,160,001
4-Aminobiphenyl0,070,260,002