DGUV Information 213-022 - Beurteilung von Hitzearbeit Tipps für Wirtschaft, Ver...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2, Gefährdungsbeurteilung
Abschnitt 2
Beurteilung von Hitzearbeit Tipps für Wirtschaft, Verwaltung, Dienstleistung (bisher: BGI/GUV-I 7002)
Titel: Beurteilung von Hitzearbeit Tipps für Wirtschaft, Verwaltung, Dienstleistung (bisher: BGI/GUV-I 7002)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-022
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2 – Gefährdungsbeurteilung

   Wie kann beurteilt werden, ob Hitzearbeit vorliegt (Beobachtungsverfahren)?

Diese Checkliste kann unter den hiesigen Klimaverhältnissen angewandt werden bei leichter bis mittelschwerer Arbeit, leichter Bekleidung und ausreichender Hitzegewöhnung! Als "überwiegend" sind Situationen an Arbeitsplätzen einzuschätzen, die über längere Zeiträume andauern. Kurzfristige Expositionen sind nicht mit dieser Checkliste beurteilbar. Ausgenommen sind weiterhin Situationen, die auf Grund von Hitzeperioden mit hohen Außentemperaturen gegebenenfalls zusammen mit hoher Luftfeuchte auftreten, z.B. an heißen Sommertagen.

Hiervon abweichende Bedingungen erfordern eine entsprechende Modifikation der Checkliste, wobei hier erforderlichenfalls spezielle Fachleute zu Rate gezogen werden sollten.

 Checkliste Hitzearbeit
ALufttemperatur und normale Luftfeuchte
   überwiegend bis 37 C
   überwiegend über 37 C bis 45 C
   über 45 C (Aufenthalt > 15 Minuten)
BLufttemperatur und gleichzeitig hohe Luftfeuchte
(gekennzeichnet z.B. durch feuchte/nasse Haut)
   überwiegend bis 26 C mit hoher Luftfeuchte
   überwiegend über 26 C bis 30 C mit hoher Luftfeuchte
   überwiegend über 30 C mit hoher Luftfeuchte
CFlüssigkeitsaufnahme
   Flüssigkeitsaufnahme bis 2 l/Schicht
   Flüssigkeitsaufnahme 2 bis 4 l/Schicht
   Flüssigkeitsaufnahme über 4 l/Schicht
DWärmestrahlung
   keine Wärmestrahlung fühlbar
   warmes Gesicht nach 2 bis 3 Minuten
   im Gesicht unerträglich
ESubjektives Befinden in Verbindung mit Wärmebelastung
   keine Beschwerden
   Beschwerden wie: Schwächegefühl, Unwohlsein
   erhöhtes Durstgefühl, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelgefühl

Alle Kriterien    gekennzeichnet: Keine Hinweise auf Hitzearbeit. Gegebenenfalls aber unbehagliches Raumklima (siehe Information "Beurteilung des Raumklimas" (BGI/GUV-I 7003).

Mindestens ein Kriterium    gekennzeichnet: Eine kritische situationsspezifische Wertung mit eventuell weitergehender Arbeitsplatzanalyse kann erforderlich sein.

Mindestens ein Kriterium    gekennzeichnet: Das Vorliegen eines Hitzearbeitsplatzes ist wahrscheinlich. Eine kritische situationsspezifische Wertung mit eventuell weitergehender Arbeitsplatzanalyse ist erforderlich und weitere Maßnahmen (technisch, organisatorisch, personenbezogen) sind einzuleiten.