DGUV Information 213-559 - Verfahren zur Bestimmung von α-Chlortoluol (bisher: B...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 213-559 - Verfahren zur Bestimmung von α-Ch...
DGUV Information 213-559 - Verfahren zur Bestimmung von α-Chlortoluol (bisher: BGI 505-59)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von α-Chlortoluol (bisher: BGI 505-59)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-559
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Verfahren zur Bestimmung von α-Chlortoluol
(bisher: BGI 505-59)

(bisher ZH 1/120.59)

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Fachausschuß "Chemie"

Stand der Vorschrift: Dezember 1996

Erprobtes und von den Berufsgenossenschaften anerkanntes, diskontinuierliches Verfahren zur Bestimmung von α-Chlortoluol (Benzylchlorid) in Arbeitsbereichen.

Es sind personenbezogene oder ortsfeste Messungen zur Beurteilung von Arbeitsbereichen möglich:

  1. 1.

    Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Tenax,

    Gaschromatographie nach Desorption.

    "α-Chlortoluol - 1 - GC"

    (Ausgabe: Dezember 1996).

IUPAC-Name:α-Chlortoluol
CAS-Nr.:100-44-7

1.
Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Tenax, Gaschromatographie nach Desorption

Kurzfassung

Mit diesem Verfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von α-Chlortoluol im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Meßprinzip:Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Tenax-Röhrchen gesaugt. Das adsorbierte α-Chlortoluol wird mit n-Hexan desorbiert und gaschromatographisch bestimmt.
Technische Daten
Bestimmungsgrenze:absolut: 0,5 ng α-Chlortoluol,
relativ: 0,01 mg/m3 an a-Chlortoluol für 48 l Probeluft, 1 ml Desorptionslösung und 1 μl Injektionsvolumen.
Selektivität:Infolge Störkomponenten zu hohe Werte möglich. Störeinflüsse sind im allgemeinen durch Wahl einer Säule mit anderer Trenncharakteristik eliminierbar.
Vorteile:Personenbezogene und selektive Messungen möglich.
Nachteile:Keine Anzeige von Konzentrationsspitzen.
Apparativer Aufwand:Pumpe,
Gasmengenzähler oder Volumenstromanzeiger,
Tenax-Röhrchen,
Gaschromatograph mit Flammenionisations-Detektor (FID).

Ausführliche Verfahrensbeschreibung

Redaktionelle InhaltsübersichtAbschnitt
  
Geräte, Chemikalien und Lösungen 1
Geräte1.1
Chemikalien und Lösungen1.2
Probenahme2
Analytische Bestimmung 3
Probenaufhereitung und Analyse3.1
Gaschromatographische Arbeitsbedingungen3.2
Auswertung 4
Kalibrierung4.1
Berechnen des Analysenergebnisses4.2
Beurteilung des Verfahrens 5
Genauigkeit und Wiederfindungsrate5.1
Bestimmungsgrenze5.2
Selektivität5.3
Bemerkungen6