Personen-Notsignal-Anlage: Wenn das Smartphone zum Lebensretter wird (Sponsored Post)

Die Personen-Notsignal-Anlage Bosch GuardMe ermöglicht Alleinarbeitern eine schnelle Rettung im Notfall. Foto: © Bosch Service Solutions

Ob Arbeiten an Maschinen, in Umgebungen mit Brand-/Explosionsgefahr oder im Umgang mit Gefahrenstoffen: Sind Arbeitnehmer beim Ausüben gefährlicher Tätigkeiten allein, können betriebliche Unfälle oder Notfälle unbemerkt bleiben und schwere Folgen haben. Daher haben Arbeitgeber großes Interesse daran, ihre Alleinarbeiter zu schützen und eine schnelle Rettung sicherzustellen. Oft zum Einsatz kommen dabei Personen-Notsignal-Anlagen, kurz PNA. Das sind Geräte, die manuell oder automatisch Hilfe anfordern und auch eine Rettung einleiten können, wenn der Alleinarbeiter bewegungs- oder bewusstlos ist. PNA gibt es mittlerweile auch in Verbindung mit einem Smartphone. Eine solche Lösung hat Bosch mit GuardMe auf den Markt gebracht. Der Vorteil: Sie kann mit dem Berufshandy kombiniert werden.

Mit geschätzten 8,5 Millionen Menschen ist in Deutschland jeder fünfte Arbeitnehmer Alleinarbeiter: Er oder sie arbeitet dauerhaft oder zeitweise außer Ruf- und Sichtweite anderer Personen. Üben diese Alleinarbeiter gefährliche Arbeiten aus, sind besondere Vorkehrungen wie eine PNA vorgeschrieben. Solche Tätigkeiten sind zum Beispiel Schweißen und Schneiden in engen Räumen, Sprengarbeiten, Tätigkeiten mit Brand- und Explosionsgefahr bis hin zu Arbeiten mit heißen, giftigen, gesundheitsschädlichen oder ätzenden Stoffen. Ob eine PNA als Vorkehrungsmaßnahme geeignet ist, wird auf Basis der Gefährdungsbeurteilung und der individuellen Situation des Alleinarbeiters durch die verantwortliche Fachkraft für Arbeitssicherheit entschieden.

Wie eine Smartphone-basierte PNA funktioniert

Für eine PNA wird ein Personen-Notsignal-Gerät (PNG) mit einer Empfangszentrale verbunden, etwa einer Leitstelle oder einem Monitoring Center. Bei App-basierten Lösungen übernimmt ein Smartphone in Verbindung mit einer App und angebundenen Leitstellen oder internen Empfangsstellen die Funktionen einer PNA. Ist die App aktiviert, ist die PNA alarmbereit und kann manuell oder automatisch Hilfe anfordern. Die automatische Alarmerkennung funktioniert über die Smartphone-Sensoren und reagiert etwa, wenn sich das Gerät über einen gewissen Zeitraum nicht mehr bewegt oder in einer Schieflage befindet. Da sich das Gerät immer am Alleinarbeiter befindet, gibt das Aufschluss über einen möglichen Notfall.

Vom Notruf bis zur Rettung

Drückt der Alleinarbeiter den SOS-Notrufbutton am Smartphone oder erkennt die App eine Notsituation, ertönt für einige Sekunden ein Voralarm. Während dieser Zeit hat der Alleinarbeiter die Chance, einen Fehlalarm abzubrechen. Bleibt dieser unbeantwortet, löst die App automatisch eine Alarmnachricht aus und baut eine Sprachverbindung zur jeweiligen Empfangszentrale auf, bei Bosch GuardMe zur angebundenen Notruf- und Serviceleitstelle. Dabei werden wichtige Informationen wie die Geoposition übermittelt. Ist der Alleinarbeiter ansprechbar, kann der Leitstellen-Mitarbeiter weitere Informationen zu Unfallhergang und Schwere der Verletzungen klären und bei Bedarf die zuständigen Rettungskräfte beauftragen. Ist der Alleinarbeiter nicht ansprechbar, werden unmittelbar Rettungskräfte entsendet. Pro Gerät kann festgelegt werden, ob über die Rettungskräfte hinaus noch betriebsinterne Personen benachrichtigt werden sollen. Es gibt auch Lösungen, bei denen die Sprachnotrufe zu internen Mitarbeitern wie dem Vorgesetzten oder dem Werkschutz durchgestellt werden – dann verläuft die komplette Alarmbearbeitung intern.

Robuste Spezial-Smartphones für hohe Sicherheitsstandards

Damit PNA auch unter schwierigen Bedingungen sicher einsetzbar sind, kommen Spezial-Smartphones zum Einsatz, die besonders robust sind. Foto: © Bosch Service Solutions

Damit die PNA auch unter schwierigen Bedingungen sicher einsetzbar ist, kommen Spezial-Smartphones zum Einsatz, die besonders robust sind. Gerade wenn es sich um Lösungen handelt, die über das Mobilfunknetz funktionieren und von der DGUV zertifiziert werden, gibt es hohe Anforderungen: Dazu gehören ein roter Notrufbutton am Smartphone und eine besonders robuste Ausführung, etwa dass das Gerät besonders resistent beim Herabfallen sowie gegenüber Feuchtigkeit und extremen Temperaturen ist. Ebenso sieht die Norm eine besonders lange Batterielaufzeit vor. Bei der DGUV-zertifizierten PNA Bosch GuardMe werden Android-Spezial-Smartphones wie das Sonim XP8 eingesetzt.

Besonderheiten App-basierter PNA

Smartphone-basierte Lösungen richten sich in erster Linie an Anwender, die in städtischen Bereichen, in der Industrie oder im mobilen Einsatz tätig sind, in denen von einer uneingeschränkten Mobilfunkverbindung ausgegangen werden kann. Durch die Verbindung mit einem Smartphone können PNA und Berufshandy kombiniert werden: So muss der Nutzer nur ein Gerät mit sich tragen, was den Einsatz einfacher und komfortabler macht, als bei einer klassischen PNA.

Erfüllen Smartphone-basierte PNA die hohen Standards der zertifizierenden Stellen, bieten sie damit nicht nur eine für den Nutzer komfortable, sondern zugleich eine für den Arbeitgeber sichere und kostensparende Alternative zur klassischen PNA.

Erfahren Sie hier mehr über die PNA Bosch GuardMe.

 

Weitere Nachrichten zum Thema PSA

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) inkl. Erläuterungen und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 1800 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt