Fachbeitrag  Gefahrstoffe, Arbeitssicherheit  

Biostoffe: Überall vorhanden, aber wenig beachtet

Biostoffe – überall vorhanden, aber weniger beachtet als genteschnisch veränderte Organismen.
Foto: © Sven Hoppe - stock.adobe.com

Im Gesundheitswesen sind Biologische Arbeitsstoffe – »Biostoffe« – neben den Gefahrstoffen eine bekannte Begrifflichkeit, auch wenn naturgemäß die Teilgruppe der Krankheitserreger dort die Hauptrolle spielt. Zunehmend treten die biologischen Arbeitsstoffe auch in anderen Arbeitsbereichen stärker in das sicherheitstechnische Bewusstsein, etwa wenn es um Laboratorien, Schlachthöfe, die Abfallwirtschaft oder sogar um Kitas geht.

Weniger bekannt sind Gefahren durch Mikroorganismen in Klima- und Befeuchtungsanlagen, der Wasserversorgung, bei wässrigen Kühlschmiermitteln oder auch im Haushalt. Weil der gesunde Mensch über natürliche Abwehrmechanismen verfügt, werden die Gefahren oft erst bei Erkrankungen richtig wahrgenommen.

Im Mittelpunkt der Biostoffverordnung (BioStoffV) stehen daher wie immer im Arbeitsschutz eine Gefährdungsbeurteilung und vorbeugende Maßnahmen. Im Unterschied zu den Gefahrstoffen ist das Schutzkonzept mit nur vier Risikogruppen sehr überschaubar aufgebaut, gut verständlich und sicher handhabbar.

Schwieriger ist die Zuordnung der Biostoffe zu einer Risikogruppe. Im technischen Regelwerk (TRBA) sind zur Entlastung des Arbeitgebers viele bekannte Biostoffe fachlich richtig zugeordnet und können gegebenenfalls auch als Beispiel für eine eigene Bewertung genutzt werden.

Die BiostoffV gilt auch für gentechnisch veränderte Organismen (GVO), sofern das Gentechnikrecht nicht gleichwertige oder strengere Regelungen vorsieht. Inzwischen hat der Europäische Gerichtshof (EUGH) entschieden, dass die GVO-Richtlinie 2001/18/EG »prozessorientiert« und nicht »ergebnisorientiert« zu verstehen ist (Urteil vom 25.7.2018, Rechtssache C-528/16). Es kommt also vor allem auf die Arbeitsmethode an, um zu entscheiden, ob die GVO-Richtlinie oder die Biostoff-Richtlinie der EU gilt. Ein rechtsfreier Raum existiert daher nicht.

Weiterführende Informationen auch mit ausführlichen Übersichtstabellen und einer eingehenden Kommentierung der BiostoffV finden sich in der Loseblattsammlung Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit. Dort sind auch alle technischen Regeln (TRBA) einschließlich der Tabellen mit der Risikogruppen-Zuordnung von Biostoffen enthalten.

Quelle/Text: Dr. Helmut A. Klein

Stand: August 2018

Gefahrstoffe: Lesen Sie auch »Chemikalien-Verbotsverordnung – seit 2017 REACH- und CLP-tauglich« >>

Weitere Nachrichten zum Thema PSA

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt