News  Explosionsschutz  

Neuer Rechtsrahmen regelt Explosionsschutz in Europa

Mit der neuen ATEX-Richtlinie 2014/34/EU trat am 20. April 2016 ein neuer Rechtsrahmen in Kraft. Dieser regelt den Explosionsschutz in Europa neu.


Von der neuen Richtlinie betroffen sind Geräte und Schutzsysteme, welche in explosionsgefährdeten Bereichen wie beispielsweise Produktionsanlagen Verwendung finden. Der Explosionsschutz zielt darauf ab, explosionsfähige Stoffe in gefährlicher Konzentration zu vermeiden und Zündquellen in explosionsfähiger Atmosphäre zu eliminieren. Ebenso gilt es, eventuelle Auswirkungen auf die Umgebung auf ein ungefährliches Maß zu beschränken.

Der neue Rechtsrahmen ersetzt die existierende Richtlinie 94/9/EG. Diese wird mit Inkrafttreten der neuen ATEX-Richtlinie unwirksam. Die Richtlinie 2014/34/EU wird zeitgleich mit der 11. Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz in deutsches Recht umgesetzt. Zwar wird mit der Umstellung die ATEX-Richtlinie an andere EU-Harmonisierungsbeschlüsse angeglichen, aber die grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der bisherigen ATEX-Richtlinie bleiben unverändert erhalten. Gleiches gilt für die Konformitätsbewertungsverfahren. Neu ist hingegen die Konkretisierung der Pflichten einzelner Wirtschaftsakteure.

Darüber hinaus gibt es besondere Regelungen für bestehende Zertifikate. Vor dem Stichtag erstellte Zertifikate behalten ihre Gültigkeit. Sind bestehende Zertifikate nach dem 20. April 2016 ergänzt worden, so müssen diese Ergänzungen auf die neue Richtlinie verweisen. Das ursprüngliche Zertifikat bleibt jedoch unverändert.

Ebenso von Bedeutung sind die Regelungen für den Import von Produkten. Nach dem Stichtag in den EU-Markt eingeführte Produkte müssen eine EU-Konformitätserklärung mit Bezug auf die Richtlinie 2014/34/EU haben. Sind Produkte bei in der EU ansässigen Distributoren gelagert, so gelten diese als bereits eingeführt. Die existierenden EG-Konformitätserklärungen nach Richtlinie 94/9/EG behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Eventueller Anpassungsbedarf in eine EU-Konformitätserklärung kann bei Produkten, die beispielsweise in Zolllägern oder in Lägern des Herstellers eingelagert sind, bestehen.

Quelle/Text: TÜV Rheinland, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)
Foto: © burnstuff2003 - Fotolia.com


Explosionsschutz: Lesen Sie auch » Handlungsbedarf bei Nanostäuben « >>

Weitere Nachrichten zum Thema Explosionsschutz

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt