News  Arbeitssicherheit  

Vorsicht vor Formaldehyd in Haarglättungsmitteln

Frisiersalons, Kosmetikhändler, Privatverbraucher aufgepasst! Ein Haarglättungsmittel, das derzeit übers Internet vertrieben wird, kann gefährliche gesundheitliche Auswirkungen haben. Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor der Verwendung.


Produkte aus dem Ausland enthalten Formaldehyd
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt Frisiersalons, Kosmetikhandel sowie private Verbraucher vor Kauf, Vertrieb und Verwendung von Haarglättungsmitteln. Es geht um Produkte, die über den Internet-Handel oder durch Direktimport aus dem Ausland bezogen wurden. In Baden-Württemberg war Ende letzten Jahres in Stichproben solcher Produkte Formaldehyd in »teilweise hohen Konzentrationen« gefunden worden.

In Haarglättungsmitteln soll Formaldehyd die durch die Hitze des Glätteisens gebrochenen Keratinproteine im Haar wieder neu vernetzen. Naturlocken und krauses Haar sollen durch diese Behandlung anschließend möglichst glatt fallen. Die hohe biologische Reaktivität des Formaldehyds beschränkt sich jedoch nicht auf die Haare. Die Substanz reizt Augen, Haut und Schleimhäute. Sie kann Allergien und Krebs im Nasen-Rachen-Raum auslösen und steht unter starkem Verdacht, erbgutverändernd und fruchtschädigend zu wirken.

Deutschland: Formaldehyd in Haarglättungsmittel verboten
Aufgrund dieser gesundheitsschädlichen Wirkungen ist Formaldehyd in Europa für die Verwendung in Haarglättungsmitteln gar nicht zugelassen. Die beanstandeten Produkte waren offenbar über den Internetversand bezogen worden. Das BfR empfiehlt den zuständigen Behörden, Frisiersalons im Hinblick auf formaldehydhaltige Haarglättungsmittel zu kontrollieren. Unternehmen der Branche ist angeraten, sich vor dem Online-Kauf solcher Produkte genauestens über Zusammensetzung und Inhaltsstoffe zu informieren.

Foto: © Katarzyna Krawiec - Fotolia.com


Gesundheitsschutz: Lesen Sie auch »Gefahrstoffe an Schulen und Universitäten« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt