Ursachen für tödliche Arbeitsunfälle in der chemischen Industrie

Feuerwehrmänner löschen gemeinsam einen Brand.
Foto: © prathaan - stock.adobe.com

Insgesamt 300 tödliche Arbeitsunfälle, die sich im Zeitraum 2004 bis 2015 in ihrer Berufsgenossenschaft ereignet haben, hat die BG RCI unter die Lupe genommen. Dabei kam heraus, dass hauptsächlich fünf Unfalltypen für die Arbeitsunfälle ursächlich sind.

Unfälle mit Fahrzeugen sind mit 31 Prozent die häufigste Unfallursache, gefolgt von Unfällen, die bei der Reparatur und Reinigung von Maschinen und Anlagen passieren (21 Prozent).

15 Prozent der Arbeitsunfälle passierten bei Abstürzen von Leitern oder hoch gelegenen Arbeitsplätzen.

Umkippende Teile oder herabfallende Gegenstände waren die Ursache für 14 Prozent tödlicher Arbeitsunfälle.

Faktor Mensch spielt bei der Unfallursache oft eine Rolle

Explosionen und Verpuffungen waren ursächlich für zehn Prozent tödlich endender Arbeitsunfälle.
Die BG RCI verweist jedoch darauf, dass nicht allein die genannten Ursachen hauptsächlich für die Arbeitsunfälle verantwortlich waren, sondern in den überwiegenden Fällen auch menschliches Fehlverhalten mit hineinspielte. »Bei 75 Prozent der untersuchten Arbeitsunfälle hatte die betroffene Person laut Studie einen direkten Einfluss auf den Ablauf des Geschehens und hat den Unfall dadurch mit verursacht.« Dazu zählten unüberlegtes Handeln, Leichtsinn, Nachlässigkeit durch Routine, Missachtung von Sicherheitsregeln, Verzicht auf persönliche Schutzausrüstungen (PSA) oder die Manipulation von Schutzeinrichtungen.

So könnten beispielsweise 100 Menschen noch am Leben sein, so die Studie, wenn sie bei der Ausübung ihrer Tätigkeit die vorgegebenen betrieblichen Sicherheitsregeln beachtet beziehungsweise eingehalten hätten.

Unfallursachen erkennen und vermeiden

Auf der Grundlage der Studienergebnisse hat die BG RCI zwei Leitfäden entwickelt, die dabei helfen können, die Unfallzahlen zu reduzieren und auf die Gefahren gezielt hinzuweisen. Die Veröffentlichungen sind über die BG RCI erhältlich. Außerdem hält die Internetseite (www.bgrci.de) der Berufsgenossenschaft zahlreiche Tipps bereit, wie sich Arbeitsunfälle erfolgreichen vermeiden lassen.

Quelle/Text: BG RCI, Redaktion arbeitssicherheit.de

Gerichtsurteil: Lesen Sie auch »Kein Arbeitsunfall: Sturz bei Glatteistest vor Arbeitsweg « >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt