News  Arbeitssicherheit  

Studie zeigt mangelnde Kenntnis über die richtige Nutzung effektiver Schutzmasken

Eine Studie des US-amerikanischen Ärzteblattes (Journal of the American Medical Association) brachte besorgniserregende Ergebnisse im Umgang mit an Schweingrippe infizierten Patienten zutage. Geprüft wurde, ob die Nutzung der partikelfiltrierenden FFP-Atemschutzmasken das medizinische Personal besser schützt als die herkömmliche chirurgische Mund-Nase-Maske. Beide Vergleichsgruppen erlitten nahezu ebenso oft eine Infektion mit H1N1 im Umgang mit erkrankten Patienten. "Dies ist ein Indikator, wie unzureichend das Personal auf die Nutzung und den korrekten Sitz der FFP-Masken geschult ist", kommentiert Suzanne Depiereux von Arbeitsschutz-Spezialist TSI (www.tsiinc.de). Das Unternehmen bietet mit dem Messgerät PortaCount eine quantitative Dichtsitzprüfung der Masken, die Anwendung und Training am Träger zulässt. "Bei chirurgischen Masken steht der Schutz des Patienten im Vordergrund. Sie werden in erster Linie vom Personal getragen, um die Patienten vor den erregerhaltigen Tröpfchen zu schützen, die durch Mund und Nase abgegeben werden. Aber selbst bei optimalem Sitz sind diese an den Rändern niemals ganz dicht.", so Depiereux weiter, "Die FFP-Maske dagegen bietet bei einer sachgemässen Anwendung und einem korrekten Dichtsitzsitz optimalen Schutz für Träger und Patient."

Die fehlenden Informationen und der unsachgemäße Umgang mit einem optimal konzipierten Atemschutz kann langfristig jedoch nicht nur zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen, sondern erzeugt durch geschwächte Personaldecke auch hohe Kosten. Über 20 Prozent Krankschreibungen aufgrund einer Schweingrippen-Infektion fördert die US-Studie unter der Probandengruppe von 446 Krankenschwestern zutage. Bei jeder Form einer Schutzmaske sollte effektives Training der Nutzer im Vordergrund stehen. Über eine verlässliche Messung der Partikel in der Umgebungsluft sowie innerhalb der Maske ermittelt der PortaCount von TSI den Dichtsitz. Da die Technik des seit 40 Jahren im Arbeitsschutz engagierten Unternehmens explizit für die Nutzung am Menschen ausgelegt ist, sind die Ergebnisse über den zu erwartenden Schutz aussagekräftig. Bei Berufsarmeen und in anderen Industriezweigen ist daher der Einsatz bereits seit Jahren üblich und durch Berufsverbände empfohlen.

"Bereits kleine Anwendungsfehler können zu Lecks und zur Herabsetzung der Schutzwirkung führen. Es ist wichtig, im Training mit angelegter Maske normale Handgriffe auszuführen. Nur so kann die Nutzung einer FFP-Maske wirklich sinnvoll sein", erklärt Suzanne Depiereux. Auch wirtschaftlich gesehen macht dies Sinn. Zwar spart eine chirurgische Maske zunächst Geld, der zu erwartende Krankenstand bedeutet beispielsweise bei Pandemien jedoch enorme Kosten und auch eine eingeschränkte Versorgung der Patienten. FFP-Masken und korrektes Training des Personals auf die Nutzung können diese Risiken deutlich minimieren, zudem bleibt die Personaldecke der Kliniken und medizinischen Einrichtungen stabil. Daher ist die korrekte Maske nicht nur im Ernstfall bei richtiger Anwendung ein Sicherheitsfaktor, der die Qualität in der medizinischen Versorgung nachhaltig sichert.

TSI (www.tsiinc.de) ist seit mehr als 40 Jahren weltweit erfolgreich im Bereich der Messtechnik. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Präzisionsmessgeräte für die Dichtsitzprüfung von Atemschutzmasken, Belastungsmonitoring, Kontaminationsüberwachung, Innenraumluftqualität, Lüftung- und Klimatests, Aerosolforschung und andere entscheidende Umgebungsparameter wie Luftströmung und Partikel. TSI unterstützt Unternehmen, staatliche Einrichtungen, Forschungseinrichtungen und Universitäten mit einem Anwendungsspektrum, das von reiner Forschungsarbeit bis hin zur Produktion reicht. Zu den Kunden von TSI gehören die Industrie, Behörden sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen: TSI GmbH, Neuköllner Strasse 4, 52068 Aachen, Telefon: 0241-52303-0, Fax: 0241-52303-49, E-Mail: tsigmbh@tsi.com, Web: www.tsiinc.de

Quelle: TSI GmbH - http://www.tsiinc.de

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt