News  Arbeitssicherheit  

Studie: So effektiv sind dynamische Arbeitsplätze

Dynamische Arbeitsplätze fördern die Bewegung während der Arbeitszeit.
Foto: © Contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Von dynamischen Arbeitsplätzen verspricht sich die Arbeitswelt eine positive Wirkung in Bezug auf Muskel-Skelett- und Herz-Kreislauf-Probleme. Das Institut für Arbeitsschutz (IFA) hat im Rahmen einer Studie die bewegungsfördernden Bildschirmarbeitsplätze unter die Lupe genommen.

Langes Sitzen in der immer gleichbleibenden Körperhaltung tut dem Muskel-Skelett-Apparat sowie dem Herz-Kreislaufsystem nicht gut. Das ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen. Um diesen Effekten von Bildschirmarbeitsplätzen entgegenzuwirken, wurden die sogenannten dynamischen Arbeitsplätze entwickelt. Dazu zählen beispielsweise Laufbänder, Ergometer oder Trittmühlen. Nun hat die IFA in einer aktuellen Laborstudie untersucht, wie effektiv diese Arbeitsstationen wirklich sind. Das Ergebnis zeigt: Positive Ansätze sind vorhanden. Allerdings bedarf es noch einiger Weiterentwicklungen.

Für die Studie nutzten insgesamt 12 Teilnehmer dynamische Arbeitsplatzstation. Und zwar ein Laufband und ein Sitzergometer. Der Vergleich mit dem Standardsitzplatz – in diesem Fall umfasst dieser auch das Stehen – förderte folgende Ergebnisse zutage: Bei den dynamischen Arbeitsplätzen waren die Probanden physisch aktiver. Auch die Werte für die Herzfrequenz und den Energieumsatz lagen höher. Aber: Die Muskelaktivität war bei den dynamischen wie bei der konventionellen Station fast gleich. Und auch die Körperhaltung unterschied sich nicht wesentlich.

Das Fazit der IFA lautet: »Derzeit ist fraglich, ob die »dynamischen« Alternativen im Berufsalltag der Büroarbeitsplätze eine Rolle spielen werden.« Allerdings werden die dynamischen Arbeitsplatzstationen stetig weiterentwickelt, so das IFA. Möglich sei auch eine alternative Nutzungsform: »Denkbar ist eine zukünftige Erhöhung der physischen Aktivität am Büroarbeitsplatz durch ergänzende Nutzung dynamischer Arbeitsstationen beispielsweise temporäre Nutzung oder optionale Leihgabe für mehrere Beschäftigte.«

Ein interessantes Ergebnis der Studie betrifft hingegen die eigene Wahrnehmung der Studienteilnehmer: So schätzten die Nutzer der dynamischen Stationen ihre Arbeitsleistung durch die Nutzung der bewegungsfördernden Maßnahmen als geringer ein. War sie aber gar nicht, »die objektiven Ergebnisse zeigten mit einer Ausnahme jedoch keine signifikanten Unterschiede«, so die IFA. Bewegtes Arbeiten bedeutet also keinen Produktivitätsverlust.

Quelle/Text: IFA, Redaktion arbeitssicherheit.de

Arbeitssicherheit: Lesen Sie auch »10 Dinge, die Sie über Bildschirmarbeitsplätze wissen sollten« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt