News  Arbeitssicherheit  

Studie: Arbeitsbedingungen in Deutschland verbessern sich nicht

Hat sich der Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren schrittweise entspannt, gilt das Gleiche nicht für die Bedingungen, unter denen Beschäftigte in Deutschland arbeiten. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie.


Keine Entspannung bei den Arbeitsbedingungen in Sicht

Obwohl sich der Arbeitsmarkt in Deutschland in den letzten Jahren merklich entspannt hat, ist bei den Arbeitsbedingungen ein gegenläufiger Trend zu beobachten. Beschäftigte stehen unter hohem Leistungsdruck, sind unterbezahlt und erhalten so gut wie keine Gesundheitsförderung. Das ist das Ergebnis der jährlichen repräsentativen Befragung von 5.800 abhängig Beschäftigten durch den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).

Die Ergebnisse des Reports »DGB-Index Gute Arbeit 2013«, der Anfang Mai 2014 veröffentlicht wurde, spiegelt dieses Missverhältnis wieder.

  • 61 Prozent der in Deutschland Beschäftigten müssen mehr Arbeit bei gleichbleibenden Zeitressourcen leisten als im Vorjahr.
  • 56 Prozent der Beschäftigten arbeiten sehr häufig oder oft unter hohem Zeitdruck.
  • Nur 45 Prozent der Beschäftigten gehen davon aus, unter diesen Bedingungen bis zum gesetzlichen Rentenalter durcharbeiten zu können.
  • 43 Prozent der Befragten gaben an, mit ihrem Einkommen nicht oder nur kaum auszukommen.
  • 17 Prozent der Beschäftigten leisten unbezahlte Überstunden.


Das Angebot an gesundheitsfördernden Maßnahmen ist klein

Darüber hinaus sind die in den Unternehmen angebotenen gesundheitsfördernden Maßnahmen aus der Sicht der meisten Befragten nicht ausreichend. 94 Prozent der Umfrageteilnehmer im Gastgewerbe gaben beispielsweise an, dass es keine gesundheitsfördernden Maßnahmen in ihrem Unternehmen gibt, im Baugewerbe sind es 90 Prozent. Zuschüsse zu sportlichen Aktivitäten, subventionierten Massagen oder betriebsinternen Gesundheitstagen werden dort also so gut wie nicht angeboten. Finanzdienstleister und Versicherungen bieten hingegen durchschnittlich am meisten Gesundheitsförderung.

Quelle/Text: DGB, Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © Marco2811 - Fotolia.com

Zukunftsfähigkeit deutscher Unternehmen: Lesen Sie auch »Mittelständische Unternehmen unterschätzen Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt