News  Arbeitssicherheit  

Stressreport: Zwischen Flexibilität und Überforderung

Der Stressreport 2019 zeigt wesentliche Belastungsfaktoren bei der Arbeit auf.
Foto: © WavebreakmediaMicro - stock.adobe.com

Was sind wesentliche Belastungsfaktoren bei der Arbeitsgestaltung? Wie wirken sich diese auf die Gesundheit aus? Antworten auf diese Frage liefert der Stressreport 2019 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Arbeit gestaltet sich hinsichtlich Zeit und Ort zunehmend flexibler. Auf Planung und Einteilung ihrer Arbeit haben zwei von drei Beschäftigten hierzulande Einfluss. Geht es allerdings um die Arbeitsmenge, zeigt sich die Situation anders: weniger als jeder Dritte kann darauf einwirken. 15 Prozent erachten ihren Gesundheitszustand als weniger gut oder sogar schlecht. Häufige Beschwerden sind Schlafstörungen und Erschöpfung, aber ebenso körperliche oder emotionale Erschöpfung. Das sind Ergebnisses des »Stressreports Deutschland 2019. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden«.

»Eine gute Gestaltung der Arbeit trägt wesentlich zur Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten bei«, sagt Isabel Rothe, Präsidentin der BAuA. Dazu seien die Arbeitsanforderungen – wie Arbeitsmenge und Arbeitszeit – angemessen zu steuern. Zudem brauche es für Beschäftigte ausreichend Handlungsspielräume, damit sie ihre Aufgaben bewältigen können. Zu wichtigen Kraftquellen zählt Rothe auch eine gute Erholung von der Arbeit oder die Unterstützung durch Kollegen und Vorgesetzte.

Etwa die Hälfte der Beschäftigten ist seit Jahren mit einer hohen Arbeitsintensität konfrontiert. Viele angestellte Arbeitnehmer geben an, einem Termin- und Leistungsdruck ausgesetzt zu sein. Gleichzeitig nehmen die Handlungsspielräume bei einem Teil der Befragten ab. Das wiederum trägt zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei. Bestehen allerdings Handlungsspielräume hinsichtlich Arbeitszeit, geht damit oftmals eine bessere Gesundheit einher. Vor allem aber sollte die Arbeitszeit für Beschäftigte absehbar und planbar sein. Bei ortsflexibler Arbeit – also wechselnden Arbeitsorten oder Dienstreisen – gelingt eine Trennung zwischen Berufs- und Privatleben schlechter.

Quelle/Text: BAuA / Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

Warnsignale: Lesen Sie auch »Stress führt zu körperlichen Beschwerden« >>

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt