News  Arbeitssicherheit  

So sicher sind Technische Anlagen Deutschland

Technische Anlagen verzeichnen hierzulande ein hohes Sicherheitsniveau. Doch die Digitalisierung stellt eine Herausforderung dar. Das geht aus dem Anlagensicherheits-Report 2017 hervor.


Der Anlagensicherheits-Report 2017, veröffentlicht vom Verband der TÜV e.V. (VdTÜV), beinhaltet eine Auswertung aller im Jahre 2016 erfolgten Prüfungen. Die Auswertung berücksichtigt Prüfungen an Aufzügen, Druckanlagen und explosionsfähigen Anlagen, die Zugelassene Überwachungsstellen (ZÜS) vorgenommen haben. Der Report gibt Aufschluss über die Sicherheit technischer Anlagen nach dem aktuellen Stand der Technik. In Anbetracht zunehmender Digitalisierung verändern sich auch Anforderungen an Sicherheits- und Prüfkonzepte. Vor allem länderübergreifende Vernetzung von Anlagen sowie die globale Verfügbarkeit von Daten und Fernzugriffe auf Anlagen sind neue Themen.

»Fast jedes Unternehmen ist bereits von Cyberangriffen betroffen«, sagt Dr. Klaus Brüggemann, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV, »dadurch entsteht ein enormer wirtschaftlicher Schaden, zudem können solche Angriffe – beispielsweise auf kritische Infrastrukturen – im schlimmsten Fall zu einer ernsten Gefahr für Bevölkerung und Umwelt werden.« Klassische Sicherheitsthemen hinsichtlich Auslegung und Wartung sind weiterhin von Relevanz. Zukünftig sind es aber ebenso Themen wie Datensicherheit und Cybersecurity, die bei Prüfung technischer Anlagen eine wesentliche Rolle spielen werden.

Basis für die Prüfung »überwachungsbedürftiger Anlagen« wie Aufzüge, Druckanlagen oder explosionsgefährdete Anlagen bildet die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Täglich nutzen Millionen von Menschen Aufzüge. Aus diesem Grund sind die Sicherheitsaspekte hier besonders von Bedeutung. In Deutschland meldeten Betreiber im Jahr 2016 etwa 551.000 zur Prüfung angemeldet. Geschätzt existieren hierzulande 670.000 Aufzugsanlagen. Zwar hat die Zahl geprüfter Aufzüge in den vergangenen Jahren zugenommen, dennoch liegen über 120.000 Aufzugsanlagen keine Erkenntnisse zur Sicherheit vor. Die Auswertung zeigt: Über 80 Prozent der Aufzüge waren mängelfrei oder hatten nur geringfügige Mängel. Allerdings wurden etwa 3.500 Anlagen aufgrund gefährlicher Mängel stillgelegt.

Gefahrenpotenzial für die Bevölkerung stellen Druckanlagen dar. Durch regelmäßige, neutrale Prüfungen besteht jedoch ein hohes Sicherheitsniveau. Mängel stellten die Prüfer im vergangenen Jahr bei jeweils rund einem Fünftel aller Druckbehälter und Dampfkesselanlagen fest. Diese wurden aber überwiegend als geringfügig eingestuft. Von den 21.355 geprüften Dampfkesseln verzeichneten 8,36 Prozent erhebliche Mängel. 77,25 Prozent waren mängelfrei. Bei Anlagen, von denen Explosionsgefahr ausgeht, muss vor Inbetriebnahme eine Prüfung erfolgen. Während des Betriebs muss ebenso regelmäßig eine Überwachung einer ZÜS erfolgen. Für das Jahr 2016 gelten 76,38 Prozent aller 6.377 geprüften Lageranlagen (zum Beispiel für Treibstoffe) als mängelfrei. Erhebliche Mängel wiesen lediglich 8,77 Prozent auf. Von den 4.188 geprüften explosionsgefährdeten Bereichen waren 57,78 Prozent mängelfrei. 11,15 Prozent wiesen erhebliche Mängel auf.

Verantwortlich für die technische Sicherheit von Anlagen ist der Arbeitgeber beziehungsweise der Betreiber einer Anlage. Dieser muss ebenfalls regelmäßig eine unabhängige ZÜS mit der technischen Prüfung beauftragen.

Quelle/Text: VdTÜV, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)
Foto: © Kadmy - Fotolia.com

Technische Anlagen: Lesen Sie auch »Innentür bei Lastenaufzug senkt Verletzungsrisiko« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt