News  Arbeitssicherheit  

Psychosoziale Risiken betreffen die meisten europäischen Unternehmen

Wie die ersten Ergebnisse der größten Studie zu Fragen der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zeigen, nimmt die Besorgnis über psychosoziale Risiken wie etwa Stress, Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz zu. Die neuen Daten wurden am 3. Juni 2010 von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) im Rahmen der Halbzeitbewertungskonferenz der Gemeinschaftsstrategie für Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz (2007 - 2012) erstmals vorgestellt.

Vier von fünf europäischen Managern äußern Besorgnis über arbeitsbedingten Stress, so die Studie »European Survey of Enterprises on New and Emerging Risks« (ESENER - Europäische Erhebung unter Unternehmen zu neuen und aufkommenden Risiken). Damit ist Stress am Arbeitsplatz für Unternehmen ebenso bedeutsam (79 %) wie Arbeitsunfälle. Arbeitsbedingter Stress tritt sehr akut auf in Berufen im Gesundheits- und Sozialwesen (91 % der Unternehmen betrachten das Phänomen als einigermaßen oder sehr besorgniserregend) sowie im Bildungswesen (84 %).

»Während die Finanzkrise um sich greift, äußern 79 % der europäischen Manager Besorgnis über arbeitsbedingten Stress. Dieser wird bereits jetzt als starke Beeinträchtigung der Produktivität in Europa bewertet,« so Jukka Takala, der Leiter der EU-OSHA auf der Konferenz in Barcelona. »Es stimmt jedoch sehr bedenklich, dass trotz der starken Besorgnis, die dieses Phänomen auslöst, nur 26 % der Unternehmen in der EU angemessene Verfahren nutzen, um dem Problem Stress zu begegnen. Die ESENER-Studie betont, wie wichtig es ist, Unternehmen wirksam dabei zu unterstützen, das Phänomen Stress anzugehen. Dies ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht sicherzustellen, dass wir über gesunde, produktive Arbeitskräfte verfügen, die die europäische Wirtschaftsleistung und Wettbewerbsfähigkeit letztendlich dringend benötigt.«

Die Studie zeigt auch, dass es 42 % der Befragten aus dem Management für schwieriger halten, psychosoziale Risiken zu bewältigen als mit anderen Sicherheits- und Gesundheitsproblemen umzugehen. Die heikle Natur des Problems (53 %) und das mangelnde Bewusstsein (50 %) sind die stärksten Hemmnisse für einen effizienten Umgang mit psychosozialen Fragen, so die Ergebnisse der Studie. Die Einbeziehung der Mitarbeiter ist beim Arbeitsschutzmanagement von entscheidender Bedeutung Die ESENER-Studie zeigt, dass an Arbeitsplätzen mit Arbeitnehmerbeteiligung die Wahrscheinlichkeit viel höher ist, dass erfolgreiche Arbeitsschutzmaßnahmen umgesetzt werden. Dies gilt insbesondere für kleinere Unternehmen, bei denen dies ein wichtiger Auslöser für den wirksamen Umgang mit psychosozialen Risiken ist.

So verfügen 84 % der Unternehmen mit geregelter Mitarbeitervertretung vor Ort über eine formelle Strategieplanung für den Arbeitsschutz, während dies bei nur 71 % der Unternehmen ohne geregelte Mitarbeitervertretung der Fall ist. Maßnahmen zum Umgang mit psychosozialen Risiken wie Gewalt, Stress und Mobbing werden etwa doppelt so häufig in Unternehmen eingesetzt, die ihre Mitarbeiter anhören, als in jenen, die Maßnahmen konzipieren ohne ihre Mitarbeiter einzubeziehen.

Eine kleine Unternehmensgröße muss einem effizienten Risikomanagement nicht im Weg stehen Die ESENER-Studie zeigt, dass die größten Hemmnisse für den Umgang mit Arbeitsschutzfragen mangelnde Ressourcen (36 %) wie etwa Zeit, Personal oder Geld sowie mangelndes Bewusstsein (26 %) sind. Die Erhebung zeigt weiter, dass auch kleinere Unternehmen innerbetriebliche Risikoanalysen durchführen können, jedoch Unterstützung in Form von Know-how, Anleitung und Methoden benötigen, um ihr Risikomanagement effizient zu gestalten und um erfolgreiche Vorbeugungsmaßnahmen umzusetzen.

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz bietet mit ihrer Kampagne und ihren Informationsdiensten Unterstützung dabei, das Bewusstsein für Gefahren am Arbeitsplatz zu steigern und ein umfassendes, integriertes Risikomanagement zu fördern. Die EU-OSHA stellt verschiedene Produkte bereit, um dieses Verfahren insbesondere für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) zu vereinfachen. In einer neuen »Datenbank mit Tools für die Gefährdungsbeurteilung« sind Checklisten, Handbücher, Broschüren, Fragebögen und interaktive Tools aus ganz Europa zusammengestellt. Auf diese Datenbank kann auf der Website kostenlos zugegriffen werden. Derzeit wird ein »Online-Tool zur Gefährdungsbeurteilung« (OiRA) entwickelt. Es soll viele Tausend europäische KMU aus allen Branchen in Europa ermutigen und dabei unterstützen, Gefährdungsbeurteilungen durchzuführen. Im Rahmen der Gemeinschaftsstrategie für Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz (2007-12) ist es wichtig zu erfahren, wie mit Gefahren am Arbeitsplatz erfolgreich umgegangen werden kann und welche Hindernisse diesem Anliegen möglicherweise im Wege stehen. Dadurch sollen Arbeitsschutzstrategien künftig besser geplant und Unterstützungsmaßnahmen auf die Anforderungen der Unternehmen zugeschnitten werden können. Die ESENER-Studie ist ein hervorragender europaweiter Indikator für den Erfolg des Arbeitsschutzes. Sie soll die politischen Entscheidungsträger dabei unterstützen, die Fortschritte und die Umsetzung der Strategie zu beurteilen.

Der ungekürzte ESENER-Bericht sowie eine Zusammenfassung in 22 Sprachen ist auf unserer Website erhältlich. Online-Anzeige der Ergebnisse mit dem interaktiven Zuordnungstool unter www.esener.eu

Links

Quelle: Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA)- http://osha.europa.eu

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt