News  PSA, Arbeitssicherheit  

PSA: Atemschutzmasken nicht wiederaufbereiten

Eine Wiederaufbereitung von Atemschutzmasken ist im Arbeitsschutz keine Option.
Foto: © SMPTY - stock.adobe.com

Der Einsatz von FFP2- oder FFP3-Masken ist mit Kosten verbunden. Eine Wiederaufbereitung steht daher häufiger zur Debatte. Doch im Arbeitsschutz ist das keine Option.

Filtrierende Halbmasken wie FFP2 oder FFP3 gehören je nach Arbeitsfeld zur persönlichen Schutzausrüstung. Sie können gegen Stäube oder Aerosole schützen. Besonders während der Corona-Pandemie gelten sie als wesentlicher Bestandteil des Arbeitsschutzes. Doch in der Vergangenheit kam es temporär zu Versorgungsengpässen. Auch steigen durch Einsatz von FFP2- oder FFP3-Masken die betriebliche Kosten. Daher stellt sich die Frage, ob und inwiefern Atemsschutzmasken nach einmaligem Gebrauch wieder aufbereitet werden können. Antworten liefert das Faktenblatt »Bewertung der Wiederaufbereitung von filtrierenden Halbmasken in der Arbeitswelt« der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Demnach darf ein FFP-Atemschutz, der entgegen den Herstellerangaben wiederaufbereitet wurde, nicht mehr im beruflichen Kontext als persönliche Schutzausrüstung eingesetzt werden. 

Untersuchungen zur Wiederaufbereitung von Atemschutzmasken beziehen sich oftmals auf die vorhersehbare Wiederverwendung von FFP2- und FFP3-Masken im privaten Umfeld. Dies widerspricht zwar grundsätzlich dem bestimmungsgemäßen Gebrauch, liegt aber in der eigenen Verantwortung des privaten Nutzers. Die Studien machen jedoch kein einheitliches Verfahren aus, das für alle Maskentypen gilt und sich auf den beruflichen Alltag übertragen lässt. 

Die Vorschriften des Arbeitsschutzes regeln, wie die Sicherheit und die Gesundheit von Beschäftigten zu gewährleisten ist, wenn sie persönliche Schutzausrüstung tragen. Darüber hinaus ist in Normen wie der DIN EN 149 unter anderem die Rede von nicht wiederverwendbaren partikelfiltrierende Halbmasken. Auch geben die Herstellerangaben Aufschluss über Tragedauer, Lagerdauer und den korrekten Gebrauch der Masken. Diese enthalten keine Hinweise zur Wiederverwendung oder Dekontamination von Einwegmasken. Daher ist davon auszugehen, dass wiederaufbereitete FFP2- oder FFP3-Masken ihre Schutzwirkung verlieren. Solche Masken erfüllen nicht die Anforderungen an Produktsicherheit oder die des Arbeitsschutzes. Betriebe dürfen daher keine wiederaufbereiteten Masken als persönliche Schutzausrüstung einsetzen. 

Quelle/Text: BAuA / Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

FFP2-Masken: Lesen Sie auch »Wie sie richtig zu tragen sind« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) inkl. Erläuterungen und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 1800 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt