News  Arbeitssicherheit  

NRW: Werkverträge begünstigen Arbeitsschutzmängel in der Fleischindustrie

Die Staatliche Arbeitsschutzverwaltung hat Großbetriebe sowie Werkvertragsnehmer aus der Fleischindustrie in Nordrhein-Westfalen kontrolliert. Das Ergebnis: Offenbar nimmt man es dort mit den Arbeitsschutzgesetzen und -Verordnungen nicht so genau.


Werkverträge stehen im Verdacht, die Aushebelung von arbeits- und tarifrechtliche Standards zu begünstigen. Vor allem in der Fleischindustrie in Nordrhein-Westfalen sorgen sie nach Angaben des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) offenbar für Versäumnisse beim Arbeitsschutz.

»Oft werden Menschen, insbesondere aus Mittel- und Osteuropa, unter menschenunwürdigen Verhältnissen zu Hungerlöhnen in Deutschland beschäftigt. Diese Hinweise habe ich zum Anlass genommen, den Arbeitsschutz in Nordrhein-Westfalen zu bitten, die Arbeitsschutzsituation für Beschäftigte in der Fleischindustrie zu überprüfen. Denn: Arbeitsschutzvorschriften gelten für jede Art der Beschäftigung. Für die Stammbelegschaften ebenso wie für Beschäftigte auf der Grundlage von Werkverträgen«, sagte Arbeitsminister Schneider am 27. August 2013.

Im Rahmen einer Sonderaktion haben Kontrolleure der Arbeitsschutzverwaltung nach Angaben von Arbeitsminister Schneider 24 Großbetriebe sowie 27 Werkvertragsnehmer unter die Lupe genommen und überprüft, ob sie Vorgaben des Arbeitsschutzes einhalten.

Die Untersuchungsergebnisse decken Handlungsbedarf auf

Bei zwei von drei untersuchten Unternehmen ergaben die Kontrollen Mängel beim Arbeitsschutz. Außerdem wurde festgestellt, dass manche Beschäftigte die nicht nur die erlaubten zehn, sondern bis zu 13,5 Stunden täglich arbeiteten.

Nach Angaben von Arbeitsminister Schneider wurden Bußgeldverfahren in Höhe von rund 20.000 Euro eingeleitet.

Außerdem sollen weitere Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Dazu zählt laut des Arbeitsminister die Vorlage eines Gesetzesentwurfs »zur Bekämpfung des Missbrauchs von Werkverträgen und zur Verhinderung der Umgehung von arbeitsrechtlichen Verpflichtungen«. Schein-Werkverträge sollen damit stärker sanktioniert werden.

Quelle/Text: Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales, Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com


Arbeitsschutz-Kontrollen: Lesen Sie auch »Kontrollen des Arbeitsschutzes in Deutschland nur noch selten« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt