News  Arbeitssicherheit, Erste Hilfe  

Rettungskräfte: Tipps zum Umgang mit Übergriffen

So können Einsatzkräfte mit verbalen und tätlichen Angriffen umgehen
Foto: © Jörg Hüttenhölscher – stock.adobe.com

Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr sind bei ihrer Arbeit oftmals verbalen und tätlichen Angriffen ausgesetzt. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) gibt Tipps, wie Beschäftige damit umgehen können.

Während Rettungs- und Löscheinsätzen verzeichnet die DGUV in den vergangenen fünf Jahren über 1.000 Übergriffe. Dazu zählen allerdings nur meldepflichtige Zwischenfälle mit einer Arbeitsunfähigkeit ab vier Tagen, sagt Dr. Walter Eichendorf, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der DGUV. Die tatsächliche Zahl an Übergriffen auf Einsatzkräfte sei höher, so die Vermutung.

Die Art von Übergriffen ist ganz unterschiedlich. Zu Vorfällen zählen vehementes Ignorieren und Abwehren erforderlicher Maßnahmen, Beschimpfungen und Bedrohungen sowie Schläge von Hilfsbedürftigen oder Umstehenden. Wichtige Tipps zum Schutz vor verbaler und tätlicher Gewalt gibt die DGUV-Information 205-027 »Prävention von und Umgang mit Übergriffen auf Einsatzkräfte der Rettungsdienste und der Feuerwehr«. Verantwortliche finden darin Informationen zum Umgang mit Konfliktsituationen und zur Deeskalation.

Bereits verbale Übergriffe können psychische Belastungen nach sich ziehen. Auch diese Vorfälle sollten Beschäftigte melden. Viele scheuen jedoch den Aufwand, eine Meldung an Unfallversicherung oder Staatsanwaltschaft zu machen. So liegt die tatsächliche Zahl von Übergriffen voraussichtlich höher als die Statistik zeigt.

Um Gefahrensituation zu reduzieren, sollten Einsatzkräfte neben dem Hilfsbedürftigen ebenso das Umfeld im Auge behalten. Auf diese Weise können sie eventuelles Aggressionspotenzial rechtzeitig wahrnehmen. Zur Vermeidung von Missverständnissen ist es ratsam, das eigene Handeln immer wieder verständlich zu erläutern. Bei Gefahr gilt: Unterstützung holen.

Ein verbaler oder körperlicher Angriff kann zu akuten Belastungsreaktionen bis hin zu posttraumatischen Belastungsstörungen führen. Mangelnde Motivation, Fehler im Arbeitsablauf oder gar die Berufsunfähigkeit können mögliche Folgen sein. »Für die Einsatzkräfte ist es wichtig zu wissen, dass ihre Vorgesetzten Konfliktsituationen jeder Art ernst nehmen und Maßnahmen zum Schutz ihres Personals ergreifen«, sagt Tim Pelzl, Leiter des Fachbereichs »Feuerwehren, Hilfeleistungen und Brandschutz« der DGUV.

Quelle/Text: DGUV, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

Sicherheit: Lesen Sie auch »Schutz vor Gewalt am Arbeitsplatz« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt