News  Arbeitssicherheit, Gefahrstoffe  

Neu: TRGS 410 veröffentlicht

Die neue TRGS 410 »Expositionsverzeichnis bei Gefährdungen gegenüber krebserzeugenden oder keimzellmutagenen Gefahrstoffen der Kategorien 1A oder 1B« konkretisiert die Pflichten der Arbeitgeber, wenn diese Angestellte beschäftigen, die Tätigkeiten mit krebserzeugenden oder erbgutverändernden Gefahrstoffen ausführen.


Anwendungsbereich TRGS 410

Laut der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) Paragraf 14 Absatz 3 muss der Arbeitgeber eine Liste aller Beschäftigten führen, die bei der Ausübung ihrer Tätigkeit mit krebserzeugenden oder erbgutverändernden Gefahrstoffen in Berührung kommen. Die neue TRGS 410 »Expositionsverzeichnis bei Gefährdungen gegenüber krebserzeugenden oder keimzellmutagenen Gefahrstoffen der Kategorien 1A oder 1B« gibt ihnen konkrete Hinweise dazu.

Anzuwenden ist die TRGS 410 dann, wenn die Gefährdungsbeurteilung nach TRGS 400 »Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen« ergibt, dass Beschäftigte mit krebserzeugenden oder erbgutverändernden Gefahrstoffen arbeiten. Sie gilt aber auch, wenn die Tätigkeiten gemäß der CLP-Verordnung beziehungsweise gemäß der Gefährdungsbeurteilung nach Paragraf 6 Gefahrstoffverordnung eine Gefährdung der Gesundheit oder der Sicherheit der Angestellten ergibt.

Aufbewahrungs- und Aushändigungspflicht

Laut der Gefahrstoffverordnung hat der Arbeitgeber die Pflicht, in der Liste nicht nur die Art, sondern auch die Höhe und die Dauer der Exposition seiner betroffenen Beschäftigten zu erfassen und das Verzeichnis bis zu 40 Jahre nach dem Ende der Exposition aufzubewahren. Neben der Aufbewahrungspflicht unterliegt er auch der Aushändigungspflicht: Er muss allen für die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz verantwortlichen Personen die Liste zugängig machen. Das bezieht neben Ärzten und Behörden auch die Beschäftigten selbst mit ein. Leiharbeiter sind dabei wie eigene Mitarbeiter zu behandeln.

Im Weiteren nennt die TRGS 410 sämtliche Kriterien für die Aufnahme von Beschäftigten in das Expositionsverzeichnis. Sprich, sie konkretisiert, in welchen Fällen Beschäftigte aufzulisten sind und in welchen nicht. Zum Schluss macht die TRGS noch genaue Vorgaben, welche Informationen in der Expositionsliste enthalten sein müssen. Dazu zählen neben den persönlichen Daten der Beschäftigten, die entsprechenden Gefahrstoffe und die Angaben zur Exposition.

Die TRGS wurde vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) ermittelt und im Gemeinsamen Ministerialblatt 2015, Nr. 30 vom 5. August 2015 veröffentlicht.

Quelle/Text: Redaktion arbeitssicherheit.de
Foto: © Franz Pfluegl - Fotolia.de


Arbeitsplatzgrenzwerte: Lesen Sie auch »Grenzwerteliste 2015 veröffentlicht« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt