News  Arbeitssicherheit  

Nanopartikel wirken weniger toxisch als angenommen

Das Nanomaterial Titandioxid ist nicht so gefährlich für die Gesundheit des Menschen wie bislang angenommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.


In einem aktuellen Bericht »Toxic Effects of Various Modifications of a Nanoparticle Following Inhalation« (deutsch: »Toxische Wirkungen verschiedener Modifikationen eines Nanopartikels nach Inhalation«) hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) die giftige Wirkung von zwei Formen von Titandioxidpartikeln untersucht, die über die Atmung in den menschlichen Körper gelangen. Damit standen Nanopartikel mit modifizierter Oberfläche im Fokus der Studie.

Grundlegende Erkenntnisse der Untersuchungen sind, dass:

  • keine separate Gefährdungsbeurteilung für jedes modifizierte Material notwendig ist, um die Gesundheitsgefahren von Nanomaterialien zu ermitteln,
  • die Modifikation eines Nanomaterials an der Oberfläche nicht zwangsläufig einen bedeutenden Einfluss auf die Schädlichkeit des Stoffes nach dem Einatmen hat,
  • nach der Aufnahme über die Atmung die Partikel nur in geringsten Mengen in Lungengewebszellen nachgewiesen werden konnten. Dies bedeutet, dass Nanopartikel Zellmembranen nicht immer leicht filtrieren.

Der Forschungsbericht kommt zu der Schlussfolgerung, dass die toxische Wirkung der Nanomaterialien keine so große Gefahr für die Gesundheit des Menschen darstellt, wie bislang angenommen. Dies sei auch für den Arbeitsschutz ein positiver Erkenntnisgewinn, denn die Bedeutung von Oberflächenmodifikationen von Nanopartikeln für die Gesundheit sei nun besser einzuordnen.

Nanopartikel finden in vielen industriell gefertigten Produkten Anwendung. Verschiedene Studien unterstellen einigen der winzigen, für das Auge nicht sichtbaren Partikeln (zum Beispiel Titandioxid) eine möglicherweise krebsauslösende Wirkung nach der Aufnahme über die Atemluft (Inhalation). Bislang ist die toxische Wirkung auf den Menschen jedoch noch nicht hinreichend erforscht.

Eine Version des Forschungsberichts zum Herunterladen steht auf den Internetseiten der BAuA (unter www.baua.de/publikationen) zur Verfügung.

Quelle/Text: baua.de, arbeitssicherheit.de
Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

REACH-Verordnung: Lesen Sie auch »Zukunftssicherer Umgang mit Nanomaterialien Zukunftssicherer Umgang mit Nanomaterialien« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt